Ein unmoralisches Angebot für die Kanzlerin

Teilen

Mit seinem Buch hat Juwi-Gründer Matthias Willenbacher für etwas Furore gesorgt. Vor allem beschreibt er darin, dass der Kanzlerin Chicorée-Rezepte wichtiger sind als die Energiewende. Nun endete eine 80-tägige Leserundreise des Buchs mit einer Aktion vor dem Brandenburger Tor.

Das Thema Energiewende hat in den letzten Tagen des Wahlkampfs immer mehr Aufmerksamkeit bekommen. Gegner und Befürworter eines Umstiegs auf Photovoltaik, Windkraft und Biomasse nutzten die Tage für teilweise medienwirksame Aktionen. Vor dem Brandenburger Tor versammelten sich am Donnerstag zahlreiche Unterstützer der Energiewende. Unter dem Motto: „Die Koalition hält vier Jahre. Erneuerbare Energien für die Ewigkeit.“ enthüllten sie ein Plakat, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück in seltener Eintracht zu sehen sind.

Der Kunstaktion war ein Aufruf der Energieblogger vorausgegangen. Sie hatten das Buch „Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin“ von Juwi-Gründer Matthias Willenbacher zuvor auf Lesereise quer durch Deutschland geschickt. Mehr als 100 Bücher waren im Umlauf und wurden teilweise auch von Abgeordneten gelesen und weitergegeben, wie die Energieblogger berichten. Nach 80 Tagen war dann die Reise zum Kanzleramt am Donnerstag beendet. (Sandra Enkhardt)

Lesen Sie zum Buch „Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin“ auch den Blog unseres HerausgebersKarl-Heinz Remmers: „Energiewende oder Chicorée“.