Centrotherm verkauft GP Solar an Investor

Teilen

Die Centrotherm Photovoltaics steht kurz vor dem Ende ihres Insolvenzverfahrens. Mit dem Verkauf der Tochtergesellschaft GP Solar an die Isra Vision AG sei nun die Zielstruktur für den Neustart erreicht, teilte der Technologie- und Anlagenlieferant aus Blaubeuren mit. Centrotherm werde sich künftig auf seine Kerngeschäftsfeller kristalline Solarzellen, Halbleiter und Mikroelektronik konzentrieren. Bereits während der Sanierung in Eigenregie hatte sich das Unternehmen von den verschiedenen Töchtern getrennt. So waren die Glatt Maschinenbau veräußert und nicht rentable Gesellschaften geschlossen worden.

Die Isra Vision sei ein strategischer Investor, erklärten die für die Sanierung zuständigen Centrotherm-Vorstände Tobias Hoefer und Jan von Schuckmann. Als Kaufpreis sei eine Festpreiskomponente in Höhe von etwa 50 Prozent des prognostizierten Umsatzes von GP Solar in diesem Jahr sowie eine stückzahlorientierte Earnout-Komponente vereinbart worden. Der erwartete Umsatz liege bei mehr als drei Millionen Euro. Die Einnahmen kämen nun Centrotherm und den Gläubigern zugute. Die guten Lieferbeziehungen zwischen Centrotherm und GP Solar sollen trotz neuem Eigentümer erhalten bleiben. Auch die Kunden aus der Photovoltaik- und Halbleiterindustrie von Centrotherm könnten davon dann profitieren, hieß es weiter.

Zur künftigen Struktur von Centrotherm teilte das Unternehmen mit, dass nach der Aufhebung des Insolvenzverfahrens und der anschließenden Anwachsung der Centrotherm Thermal Solutions an die AG eine „neue Centrotherm“ entstehe. Diese bestehe auch den Tochtergesellschaften FHR Anlagenbau GmbH in Dresden und der neu gegründeten Sitec GmbH. Am vergangenen Freitag habe das Amtsgericht Ulm diesen Restrukturierungsplan gebilligt. Centrotherm rechnet damit, dass das Insolvenzverfahren voraussichtlich Ende Mai aufgehoben wird.

Bereits Ende Januar stimmten die Gläubiger dem Insolvenzplan zu. Centrotherm hatte im Juli 2012 eine Sanierung in Eigenverwaltung beantragt. Es folgte die Entwicklung eines Insolvenzplans, der die strategische, strukturelle und operative Neuausrichtung von Centrotherm zum Ziel hat. Die Mitwirkung der Mitarbeiter an dem neuen Unternehmen soll durch einen neu gegründeten Betriebsrat sichergestellt sein. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.