EEG-Umlagenkonto erholt sich

Laut aktuellen Angaben der vier großen Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW ist der Schuldenstand auf dem EEG-Umlagenkonto in den letzten Monaten deutlich gesunken. Allein im Monat März 2013 verzeichnete das Konto ein positives Saldo von ungefähr 970 Millionen Euro und erreicht damit einen Rekordwert. Im Februar lag das Saldo bei rund 840 Millionen, im Januar bei etwa 420 Millionen Euro. Damit nähert sich der Gesamtkontostand mit großen Schritten den schwarzen Zahlen. Sollte sich die Entwicklung fortsetzen, könnte das Konto bereits im kommenden Monat wieder ausgeglichen sein.

Im Verlauf des vergangenen Jahres war das EEG-Umlagekonto ins Minus geraten. Zwar war die monatliche Bilanz des Kontos im ersten Quartal 2012 noch positiv. Ab Mai 2012 überstiegen die Ausgaben dann aber die Einnahmen, sodass der Kontostand im darauffolgenden Juni in die roten Zahlen rutschte. Den höchsten Schuldenstand erreichte das Konto im Oktober 2012 mit einem Soll von mehr als drei Milliarden Euro. (Mirco Sieg)