AFASE: Registerpflicht erhöht Marktunsicherheit

Teilen

Die Allianz für Bezahlbare Solarenergie (AFASE) hat nach eigenen Angaben in Brüssel eine Anhörung zur Registrierungspflicht für kristalline Photovoltaik-Produkte aus China organisiert. Vertreter von Photovoltaik-Unternehmen aus verschiedenen EU-Ländern hätten der Europäischen Kommission dargelegt, dass die Registrierungspflicht „vollkommen ungerechtfertigt ist und die ohnehin schon hohe Marktunsicherheit weiter erhöht“. Nach Ansicht der Allianz verstößt die Registerpflicht auch gegen EU-Recht. Da rückwirkende Zölle nur erhoben werden dürften, wenn die Importe stark ansteigen. Dies sei aber nicht der Fall. Die Einfuhren aus China seien im vergangenen Jahr zurückgegangen, wie nun selbst die EU Kommission eingeräumt haben, heißt es bei AFASE.

Bei der Anhörung äußerten sich verschiedene Vertreter von europäischen Photovoltaik-Unternehmen, die auch AFASE unterstützen. „Die Ankündigung zu eventuellen rückwirkenden Strafzöllen auf Module schadet unserem Geschäft enorm. Kunden schrecken vor dem Kauf von Solarsystemen zurück, so dass wir bereits Mitarbeiter entlassen mussten”, sagte etwa Ingmar Kruse, Vorstandschef des deutschen Projektentwicklers Storm Energy. Auch der Photovoltaik-Markt in Italien sei durch die Registerpflicht negativ beeinflusst worden. Die Modulpreise seien innerhalb weniger Tage nach der Ankündigung um 20 Prozent und mehr gestiegen, sagte Paolo Rocco Viscontini, Vorstandschef von Enerpoint. „Sie werden sicher weiter steigen, sobald die bereits durch den Zoll gelangten Lagerbestände aufgebraucht sind“, sagte er weiter.

Allein die Diskussion über mögliche Strafzölle habe zur Stagnation des niederländischen Photovoltaik-Markts geführt, so Dennis Gieselaar, Geschäftsführer bei Oskomera Solar Power Solutions. „Wenn die Europäische Kommission Zölle einführt, wird es zu einem erheblichen Arbeitsplatzabbau in den Niederlanden kommen und eine nachhaltige Energieversorgung Europas weiter entfernt sein als je zuvor“, warnte Gieselaar. AFASE wird mittlerweile von etwa 350 Photovoltaik-Unternehmen aus EU-Ländern unterstützt. Diese Zahl sei nach der Einführung der Registrierungspflicht Anfang März um mehr als 60 Prozent  gewachsen. (Sandra Enkhardt)

Kennen Sie unser Spezial zumThema „Importzölle“? Wir erklären ausführlich, welche Optionen Sie haben (Fragen und Antworten für die Praxis). Außerdem finden Sie in unserem Schwerpunktthema auch Statements der Kontrahenten, Experteninteviews und Kommentare.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.