Solarworld verschiebt Jahresabschluss

Die Solarworld AG hat wegen der laufenden Verhandlungen mit Gläubigern ihre Veröffentlichung des Geschäftsberichts für 2012 verschoben. Der Vorstand arbeite derzeit gemeinsam mit der Kanzlei Görg Rechtsanwälte und der Investmentbank Houlihan Lokey an einem Restrukturierungskonzept. Die Gespräche mit den Gläubigern verliefen konstruktiv, teilte das Bonner Photovoltaik-Unternehmen mit. Erst nachdem das Restrukturierungskonzept beschlossen sei, würde Solarworld über Einzelheiten informieren und seinen Jahresfinanzbericht vorlegen. Ursprünglich wollte das Photovoltaik-Unternehmen am 21. März seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren.

Ende Januar hatte Solarworld gravierende Einschnitte angekündigt. Die Ertrags- und Finanzplanung für die kommenden Jahre sollte extern geprüft werden. In der Folge soll eine Umschuldung der ausgegebenen Anleihen und Darlehen erreicht werden. Einhergehend mit der finanzwirtschaftlichen Restrukturierung kündigte Solarworld auch Maßnahmen operativer Art an.

Kürzlich wurde bekannt, dass der langjährige Vorstand für das operative Geschäft, Boris Klebensberger, das Photovoltaik-Unternehmen verlassen hat. Beide Seiten hätten sich auf eine Aufhebung seiner Vorstandsbestellung geeinigt, hieß es offiziell. Erst am Freitag reichte zudem Hemlock eine Klage gegen die Solarworld-Tochter Deutsche Solar GmbH ein. Sie soll gegen geltende Vereinbarungen aus einem langfristigen Liefervertrag verstoßen haben. Dabei geht es um eine Schadenssumme von 83 Millionen US-Dollar. (Sandra Enkhardt)