Centrotherms Gläubiger stimmen Insolvenzplan zu

Teilen

Die Gläubiger und Aktionäre der Centrotherm Photovoltaics AG haben auf einem Erörterungstermin dem vorgelegten Insolvenzplan mit großer Mehrheit zugestimmt. Damit sei eine entscheidende Hürde zur Sanierung und Rekapitalisierung genommen, teilte der Photovoltaik-Anlagenbauer aus Blaubeuren mit. Nun stehe nur noch die Bestätigung des zuständigen Amtsgerichts aus. Danach könne das Insolvenzverfahren aufgehoben werden, hieß es weiter. Nun sei der Weg für eine Neuausrichtung bei Centrotherm frei. Die Arbeitsplätze der rund 1000 Mitarbeiter könnten damit erhalten bleiben, sagte der für die Sanierung zuständige Vorstand, Tobias Hoefer.

Der Insolvenzplan sieht vor, dass Centrotherm als Aktiengesellschaft fortgeführt wird und die Kapitalstruktur durch eine Umwandlung der Forderungen der ungesicherten Gläubiger in Aktien der Gesellschaft  gestärkt wird. Dazu treten die Gläubiger 70 Prozent ihrer unbedingt und ohne Beschränkung festgestellten Forderungen an eine unabhängige und weisungsfreie Verwaltungsgesellschaft ab. Die Verwaltungsgesellschaft wiederum wird die Forderungen in die Gesellschaft einbringen und Aktionärin bei Centrotherm werden. Danach sollen die Insolvenzforderungen erlöschen und das Photovoltaik-Unternehmen dadurch entschuldet werden. Dazu ist auch eine kombinierte Kapitalherabsetzung und –erhöhung geplant. Die Verwaltungsgesellschaft soll nach Abschluss des Schuldenschnitts 80 Prozent der Aktien von Centrotherm besitzen. Die Altaktionäre werden weiterhin mit 20 Prozent an dem Photovoltaik-Unternehmen beteiligt sein.

Centrotherm hatte im Juli 2012 eine Sanierung in Eigenverwaltung beantragt. Es folgte die Entwicklung eines Insolvenzplans, der die strategische, strukturelle und operative Neuausrichtung von Centrotherm zum Ziel hat. Die Mitwirkung der Mitarbeiter an dem neuen Unternehmen sei durch den jüngst gegründeten Betriebsrat sichergestellt. Mit der Zustimmung zum Insolvenzplan sind auch die Veränderungen im Vorstand wirksam. Dirk Stenkamp, Peter Fath und Thomas Riegler werden Ende Januar aus dem Vorstand von Centrotherm ausscheiden. Fath soll künftig die Aktivitäten von Centrotherm in der MENA-Region unterstützen, wie das Unternehmen weiter mitteilte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.