Weltweit erste Photovoltaik-Vollversorgung

Der abgelegene Inselstaat Tokelau im Südpazifik hat seine Energieversorgung komplett auf Photovoltaik umgestellt. Dazu sind auf den drei Atollen Tokelaus Photovoltaik-Hybridsysteme mit einem Megawatt Leistung installiert worden, wie der Wechselrichter-Hersteller SMA berichtet. Das Projekt kostet der Regierung von Tokelau zufolge umgerechnet knapp 5,5 Millionen Euro (7,0 Millionen US-Dollar). Für das weltweit wohl größte Inselnetzsystem lieferte SMA knapp 300 Wechselrichtern und 121 Ladegeräte für Batterien. Die drei Photovoltaik-Systeme habe das neuseeländische Unternehmen Power Smart Solar installiert, heißt es weiter. Sie erzeugten mehr Energie, als die 1411 Einwohner von Tokelau benötigen.

Die Arbeiten an dem Projekt hätten Mitte Juni begonnen, dabei seien 4032 Solarmodule und 1344 Batterien verbaut worden. Zusätzlich lieferte SMA 93 Wechselrichter zur Steuerung der Inselnetzsysteme und 205 Wechselrichter für die Photovoltaik-Module. Ein Mitarbeiter von SMA Australia habe einen Monat auf den Atollen verbracht, um die Bewohner zu unterstützen und für den Anlagenbetrieb zu schulen.

Bislang sei der Inselstaat – der administrativ zu Neuseeland gehört – bei seiner Stromerzeugung komplett von Dieselgeneratoren abhängig gewesen. Diese hätten täglich 200 Liter Treibstoff verbraucht.  „Der Gebrauch von Diesel zur Herstellung von Elekrizität ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern kostet die Inseln jährlich 825.000 US-Dollar“, sagt Koordinator Mike Bassett-Smith von Power Smart Solar zu diesem Projekt. (Jacob Paulsen)