Eon schließt Gaskraftwerke wegen Photovoltaik-Boom

Teilen

Eon beklagt niedrige Großhandelspreise an den Strombörsen. Aus diesem Grund wolle der Energieversorger mehrere Gaskraftwerke schließen, berichtete die „Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe). Für die niedrigen Strompreise macht Eon-Vorstandschef Johannes Theyssen vor allem die gestiegene Menge von Solarstrom verantwortlich. Photovoltaik-Anlagen lieferten schon jetzt in Spitzenzeiten so viel Strom, dass die Gaskraftwerke kaum noch benötigt werden oder wirtschaftlich zu betreiben seien. Weil immer mehr Ökostrom ins Netz eingespeist werde, seien die mit Gas betriebenen Kraftwerke meist nur noch wenige Stunden pro Jahr im Betrieb, sagte Teyssen weiter. Die Marge für Gaskraftwerke – also der Unterschied zwischen den Brennstoffkosten und dem Verkaufserlös des Stroms – sei auf zwei Euro je Megawattstunde geschrumpft. "Das reicht für nichts, weder zur Abdeckung der fixen oder variablen Kosten, erst recht nicht für die Kapitalkosten", so der Eon-Chef. Die Großhandelspreise seien im vergangenen Jahr um 10 Euro gefallen.

Konkret kündigte der Energiekonzern die Schließung der älteren Gaskraftwerke  Irsching 3 und Staudinger 4 in Süddeutschland an. Als Notreserve für den Winter blieben die Blöcke allerdings voraussichtlich betriebsbereit. Entsprechende Verträge mit dem Netzbereiber Tennet seien bereits unterschriftsreif.

Am Dienstag hatte Eon die Geschäftszahlen der ersten neun Monate veröffentlicht. Danach liege das um Sondereffekte bereinigte EBITDA- Ergebnis der ersten drei Quartale bei rund 8,8 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum teilte der Energiekonzern ein EBITDA- Ergebnis von 6,6 Milliarden Euro mit. Der Nettogewinn habe sich auf etwa vier Milliarden Euro verdoppelt, heißt es in dem Zeitungsbericht. (Jacob Paulsen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.