Hanwha darf Q-Cells übernehmen

Teilen

Die Gläubiger der insolventen Q-Cells SE haben auf ihrer heutigen Versammlung mit großer Mehrheit für den Verkauf an die Hanwha-Gruppe gestimmt. Dies teilte nun der Insolvenzverwalter Henning Schorisch mit, der bereits am Sonntag einen Vertrag mit Vertretern des südkoreanischen Mischkonzerns unterzeichnet hatte. Im Rahmen einer ‚übertragenden Sanierung‘ übernehme die Hanwha Gruppe etwa 1250 der 1550 Mitarbeiter des Photovoltaik-Herstellers. Auch die weitaus größten Teile der Q-Cells-Gruppe sollen erhalten bleiben, wie es weiter hieß. In Deutschland seien dies der Standort in Bitterfeld-Wolfen mit Forschung, Entwicklung und Produktion von Solarzellen und -modulen sowie der Verwaltungsstandort Berlin. Hinzu komme noch der Produktionsstandort in Malaysia mit rund 500 Mitarbeitern sowie einige der internationalen Vertriebsgesellschaften, teilte der Insolvenzverwalter weiter mit. Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei vor allem in der Verwaltung zu erwarten.

Bereits zuvor war bekannt geworden, dass Hanwha zum einen die betriebsbezogenen Verbindlichkeiten in niedriger dreistelliger Millionenhöhe übernehmen werde sowie einem Bar-Kaufpreis in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe zahlen will, wobei letzterer vom Umfang noch weiter zu übernehmender Verbindlichkeiten abhängig sei. Der Kaufvertrag stehe nun noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. „In diesem für Q-Cells extrem schwierigen wirtschaftlichen und politischen Umfeld ist es ein großer Erfolg, dass es gelungen ist, nicht nur Forschung und Entwicklung, sondern auch die Produktion am Standort Bitterfeld-Wolfen zu erhalten“, betonte Schorisch. Er bedauere den Verlust von Arbeitsplätzen, freue sich aber sehr, dass Q-Cells mit Hanwha einen so finanzstarken Partner gefunden habe, der dem Photovoltaik-Hersteller nun eine langfristige Perspektive gebe. Verhandlungen über einen Interessensausgleich und einen Sozialplan bezüglich des Personalabbaus seien bereits begonnen worden. Der Insolvenzverwalter habe zudem Mittel für eine Transfergesellschaft in Aussicht gestellt.

Q-Cells musste Anfang April wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz anmelden. Zuvor waren Versuche, die Finanzverbindlichkeiten neu zu ordnen, gescheitert. Neben Hanwha hatte zuletzt auch der spanische Hersteller Isofoton Interesse an einer Übernahme des deutschen Photovoltaik-Unternehmens angemeldet. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.