Neue Runde im Vermittlungsausschuss zur Solarförderung steht an

Teilen

Am Mittwoch wird erneut der Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat über die Solarförderung beraten. Sollte das Gremium wieder keinen Kompromiss finden, dürfte es schwierig werden noch vor der Sommerpause die EEG-Novelle zur Photovoltaik zu verabschieden. Die Signale aus den Ländern lassen aber hoffen, dass sich der Vermittlungsausschuss nicht erneut ergebnislos vertagen wird.  "Klar ist allen Beteiligten, dass wir eine Lösung brauchen, und dass diese Lösung sehr schnell erfolgen muss", sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) dem rbb. Wie bereits zuvor seine CDU-Kollegen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fordert auch er eine weniger starke Kürzung bei den Photovoltaik-Einspeisetarifen und mehr Mittel für die Forschung und Entwicklung in der Solarbranche. Als möglicher Kompromiss hat nach älteren Medienberichten Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wohl die angeboten, die Leistungsklasse zwischen zehn und 40 Kilowatt wieder einzuführen. In der vorerst gescheiterten Novelle waren nur noch drei Anlagengrößen – bis zehn Kilowatt, zwischen 10 und 1000 Kilowatt sowie über einem Megawatt – vorgesehen.

Brandenburgs Wirtschaftsminister fordert nun aber auch grundsätzlich wieder alle Photovoltaik-Anlagen mit Einspeisetarifen zu fördern. "Wir müssen die Größenbegrenzung für Anlagen bis zu zehn Megawatt aufheben. Uns geht es vor allem darum, Konversionsflächen für die erneuerbaren Energien nutzbar zu machen“, sagte Christoffers dem rbb weiter. Er wolle sich außerdem für eine Förderung von Speichern einsetzen. Inwiefern es bei einer rückwirkenden Kürzung der Einspeisetarife zum 1. April, wie es in der vom Bundesrat im Mai abgelehnten EEG-Novelle vorgesehen war, bleiben wird, müssen die Verhandlungen nun zeigen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.