Brunner fordert mehr Zeit für EEG-Novelle

Teilen

Bayerns Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat sich dafür ausgesprochen, die Verabschiedung der Novelle zum Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) auf den Herbst zu verschieben.  ‚Mit Sorge erfüllt mich jedoch die Hast, mit der die Novellierung des EEG noch vor der Sommerpause abgeschlossen werden soll‘, heißt es in einem Brief an Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), aus dem die Nachrichtenagentur dpa zitiert. Manche Punkte der EEG-Novelle sind Brunner zufolge kontraproduktiv.  Er fordert eine stärkere Förderung kleinerer Anlagen bei Photovoltaik und Windkraft und bemängelt, dass Röttgen dagegen vor allem den Ausbau der Offshore-Windparks forcieren will. Brunner verlangt, dass künftig auch Photovoltaik-Anlagen auf Wiesen und Weiden gefördert werden sollen. Solarparks, die auf mehr als fünf Hektar installiert sind, sollten im Gegenzug eine geringere Einspeisevergütung erhalten, heißt es weiter. „Auch hier müssen wir mit Augenmaß vorgehen, um Großanlagen zu vermeiden, die unser Landschaftsbild verschandeln“, warnt Brunner in seinem Schreiben.

Mit der EEG-Novelle können wichtige Weichen für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien gestellt werden. Sie tritt zum 1. Januar 2012 in Kraft. Damit würde eine Verschiebung des Beschlusses auf den Herbst nach Ansicht von Brunner keine negativen Folgen haben. Weitere Informationen zu den geplanten Änderungen bei der Solarförderung, wie sie im EEG-Erfahrungsbericht vorgegeben werden, lesen Sie in der nächsten Ausgabe der photovoltaik (06/2011). Sie erscheint am 1. Juni. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.