Bundesnetzagentur ändert Meldeverfahren für Photovoltaik-Anlagen

Teilen

Die Bundesnetzagentur hat in diesem Monat ihr Anmeldeverfahren für Photovoltaik-Anlagen geändert. Betreiber können künftig nur noch über das PV-Meldeportal, ihre Photovoltaik-Anlagen bei der Bundesnetzagentur registrieren. Eine Anmeldung per Brief, Fax oder als E-Mailanhang ist nicht mehr möglich. Die Photovoltaik-Anlagenbetreiber müssen laut Bundesnetzagentur auch selbst die Anmeldung vornehmen. Das PV-Meldeportal sei so konzipiert, dass es nicht von Dritten, also Fachbetrieben und Dienstleistern, genutzt werden kann, um die Photovoltaik-Anlagen zu registrieren, heißt es auf der Webseite. Die Betreiber könnten aber vorab mit ihren Fachbetrieben die zu meldeten Daten klären. In dem neuen PV-Meldeportal werden jene Photovoltaik-Anlagen, die zuvor per Brief, Fax oder Mail an die Bundesnetzagentur gemeldet worden, nicht einsehbar sein.

Betreiber von Photovoltaik-Anlagen sind verpflichtet, neu installierten Systemen bei der Bundesnetzagentur zu melden. Andernfalls kann der Netzbetreiber die Zahlung der Einspeisevergütung gemäß EEG verweigern. (Sandra Enkhardt)