Bundestag beschließt Kürzung der Solarförderung

Teilen

Nach gut halbstündiger Debatte im Bundestag haben die Abgeordneten am Abend die vorgezogene Kürzung der Einspeisetarife für Photovoltaik-Dachanlagen zum 1. Juli und für Freiflächenanlagen zum 1. September beschlossen. Für den Antrag, der im Rahmen des Europarechtsanpassungsgesetzs Erneuerbare Energien (EAG EE) in das Parlament eingebracht worden ist,  stimmte eine Mehrheit der Abgeordneten. Ein Antrag der Grünen-Bundestagsfraktion, die geplanten marktabhängigen Vergütungsabsenkungen 2011 auf vier Zeitpunkte in diesem Jahr aufzuteilen, fand hingegen keine Mehrheit im Plenum. Die Grünen wollten zugleich durchsetzen, dass ab dem kommenden Jahr die Solarförderung immer vierteljährlich und dafür in kleineren Schritten gesenkt wird. Damit sollte der Solarbranche wenigstens eine zweijährige Investitionssicherheit gewährt und dem Photovoltaik-Ausbau in Deutschland mehr Kontinuität verliehen werden.

Der nun beschlossene Änderungsantrag sieht vor, dass je nach Wachstum des Photovoltaik-Marktes in den Monaten März bis Mai 2011 die Einspeisevergütung um bis zu 15 Prozent abgesenkt wird. Damit wird der flexible Teil der gesetzlich festgeschriebenen Degression vorgezogen. Zum Jahresende erfolgt dann eine erneute Absenkung – maximal um 24 Prozent könnten die Photovoltaik-Tarife damit allein bis zum 1. Januar 2012 fallen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) erarbeitete den Vorschlag in Absprache mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar). (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.