Neuer Aufruf zu Cadmium-Verbot für Solarbranche

Teilen

Der Streit war bereits vor einigen Monaten aufgekommen: Damals hatten sich die führenden Hersteller kristalliner Photovoltaik-Produkte für ein Verbot von Cadmium und Blei in Solarmodulen ausgesprochen. Nun legten 13 Wissenschaftler nach. Sie forderten die EU auf, Photovoltaik mit in die neue sogenannte RoHS-Richtline aufzunehmen, die sich mit der Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten befasst. Die Wissenschaftler verweisen auf unabhängige Untersuchungen, die bestätigt hätten, dass Photovoltaik-Module auf Cadmiumtellurid-Basis eine Bedrohung für die Umwelt und die Gesundheit von Menschen darstellten. Sie plädieren daher vor allem für ein Verbot von Cadmium in der Photovoltaik-Branche. Es seien bereits nicht-giftige Stoffe verfügbar, so dass der Einsatz von Cadmium in der Solartechnologie nicht mehr notwendig sei, heißt es in dem Aufruf weiter. Zu den deutschen Unterzeichnern des Aufrufs gehören Jürgen Werner, Professor an der Universität Stuttgart, Ferdinand Hucho von der Freien Universität Berlin sowie Markus Schubert und Stephan Bannas. 

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hatte Anfang Juni entschieden, Solarmodule auch künftig nicht unter die RoHS-Richtlinie fallen zu lassen und damit weiterhin den Einsatz von Cadmium in der Photovoltaik-Branche zu erlauben. Diese Entscheidung ist vor allem für die Dünnschichtmodul-Produzenten First Solar und Calyxo von großer Bedeutung. Beide Unternehmen haben bereits im Frühjahr zu Beginn der Diskussion darauf hingewiesen, dass sie hohe Standards in der Produktion beachten. Beide Unternehmen verfügen über Studien, die die Ungefährlichkeit ihrer Dünnschichtmodule auf Cadmiumtellurid-Basis für Umwelt und Menschen nachweisen. Sowohl First Solar als auch Calyxo sprachen damals von einem gezielten Angriff der Wettbewerber auf die kostengünstigere Dünnschicht-Konkurrenz.

Auf Vorschlag des Abgeordneten Chris Davies nahm der Umweltausschuss in Brüssel alle Erneuerbaren-Energien-Technologien in der neuen Regelung vom Cadmium-Verbot aus. Die Richtlinie dürfe die Entwicklung von Technologien der erneuerbaren Energien nicht verhindern, da sie keine Gefahr für die Umwelt darstellten, heißt es in dem Amendment von Davis. Die RoHS-Novelle sollte im Einklang stehen mit den Klimazielen der EU und die Entwicklung von nachhaltigen, wirtschaftlich entwicklungsfähigen Energieformen weiterhin ermöglichen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.