Der Qualitäts-Inspektor

Teilen

Sie haben vor gut fünf Jahren begonnen, Module aus China zu vermitteln. Wie viele Hersteller sind seitdem bei Ihren Prüfungen durchgefallen?

In der Anfangszeit kamen die Module von etwa zwei Drittel der Produzenten für uns nicht in Frage. Qualitativ fielen deren Herstellungsprozesse oder Produkte deutlich schlechter aus als die des oberen Drittels. Das Qualitätsgefälle hat sich inzwischen gebessert, da viele Hersteller langfristig produzieren wollen und daran arbeiten, ihre Qualität auf ein gutes Niveau zu bringen. Chinesische Hersteller schließen schnell auf.

Was für Probleme haben Sie denn schon gesehen?

Zum Beispiel, dass Lotspritzer auf den Zellen mit einemMesser abgekratzt werden oder die Arbeiter und Arbeiterinnen die Zellen ohne Handschuhe sortieren und mit bloßen Händen anfassen. Es kommt vor, dass vorgeschriebene Randbedingungen beim Flashtesten nicht beachtet werden, so kann es sein, dass die Module vor dem Test nicht auf die erforderliche Temperatur aufgewärmt wurden.

Sie sind ja ein typischer Vermittler. Was ist Ihre Aufgabe in der Handelskette von China nach Deutschland?

Unsere Kunden möchten gute Module aus China importieren. Wir vermitteln ihnen dazu Qualitätslieferanten, die wir vorher geprüft und ausgesucht haben. Zu den Kunden zählen Großhändler und große Installationsbetriebe, die aus dem Elektro-Installationsbereich kommen und heute auch im großen Umfang Solaranlagen installieren. Außerdem Großprojektierer, die Solarparks bauen und an Investoren verkaufen. Unsere Kunden suchen Lieferanten, die nicht so groß sind wie Yingli, Trina oder Suntech Power. Denn die großen chinesischen Produzenten verweisen bei Anfragen auf ihre deutsche Niederlassung oder Großhändler in Deutschland, und diese verkaufenzu höheren Preisen, als beim Direktimport aus China machbar ist. Unsere Kunden suchen Lieferanten, die kleiner sind, so dass sie direkt in China einkaufen können und noch attraktivere Preise bekommen. Auf der anderen Seite sollen die Lieferanten ein gutes Qualitätsniveau haben.

Können Sie denn dafür garantieren, dass die Qualität stimmt?

Wir können das nicht garantieren, aber wir können dazu beitragen und dem Kunden mit unserer Erfahrung helfen, dass er mehr Sicherheit beim Einkauf hat, als wenn er ohne uns einkauft. Teil unserer Aufgabe ist es auch, Reklamationen im Sinne unserer Kunden zu lösen. Einmal erhielt ein Kunde zwei Container, bei denen einige Module Blasen auf den Rückseiten aufwiesen. Die Module hatten Laminierungsdefekte. Wir haben uns um die Reklamation gekümmert, und beide Container wurden durch neue, defektfreie Waren ersetzt. Wir haben in den letzten fünf Jahren über 55 Megawatt vermittelt, dies entsprach rund 500 Containern. Wir haben über 20 Fabriken in China besichtigt und über 150 Container inspiziert. Mit dieser Erfahrung beurteilen wir, ob der Lieferant fachgerechte Prozesse und eine gute Produktqualität bietet oder auch ob sein kommerzielles Geschäftsgebaren fair ist.

Nutzen alle Handelsunternehmen die Dienste von Ihnen oder anderen Vermittlern?

Nicht alle, aber wer davor steht, in China direkt zu beziehen, für den ist dies oft eine schwierige Entscheidung und er sucht Unterstützung, um das Risiko zu minimieren. Ohne Erfahrung mit den Fabriken in China begibt man sich ja auf ein neues und fremdes Terrain. Allerdings ist die Mindestliefermenge ein Container. Ein solcher enthält Module mit einer Leistung von rund 140 Kilowatt. Unsere Kunden sollten mindestensdrei Container pro Jahr abnehmen. Das entspricht dann etwa 400 Kilowatt Modulleistung pro Jahr.

Wie wollen Sie es schaffen, die richtigen Hersteller zu finden und dass diese Ihnen nichts vormachen?

Aufgrund einschlägiger Erfahrung. Wenn Sie die erste Fabrik in China besichtigen, können Sie schwer einschätzen, ob diese gut oder schlecht ist. Wenn Sie zwei gesehen haben, ist es auch noch schwierig. Wenn Sie aber über zehn Fabriken besichtigt oder begutachtet haben, dann lernen Sie, die Unterschiede, die Sie sehen, zu bewerten. Wir schauen uns genau an, wie organisiert die Fabrik ist und wie die Arbeiter Arbeitsabläufe umsetzen. Werden Arbeitsschritte fachgerecht und konsistent nach Anweisung durchgeführt? Wie werden die Anlagen betrieben und erfolgen einzelne Prozessschritte fachgerecht?

Was sind kritische Punkte?

Wenn die Zellen an den Leiterbahnenden der Zellenverbinder zu Strings verlötet werden, achten wir zum Beispiel darauf, ob dieser Prozess gleichbleibend mit hoher Ausführungsqualität erfolgt und ob die Arbeiter dabei Handschuhe tragen. Andere Bewertungskriterien sind, wie mit Problemen in der Fertigung umgegangen wird. Erfolgt eine systematische Überprüfung der Arbeitsschritte und der Zwischenprodukte durch eine Qualitätskontrollabteilung? Wird dabei ein Protokoll geführt? Auch achten wir auf die Fluktuation der Mitarbeiter. Wechselt das Personal ständig, ist es schwierig, Prozess-Know-how aufzubauen. Noch schlimmer ist, wenn Mitarbeiter nur kurzfristig angelernt werden, um für einen aktuellen Nachfragestoß die Kapazität aufzustocken, und danach wieder verschwinden. Wir achten darauf, ob prozesskritische Maschinen von guter Qualität verwendet werden oder ob Billiganlagen zum Einsatz kommen, die am bestennoch irgendwo mit Klebeband zusammengehalten werden. Zum Beispiel prüfen wir beim Flasher, wie oft dieser kalibriert wird. Wenn das alle halbe Stunde erfolgen muss, dann ist klar, dass der Flasher nicht stabil läuft. Bei guten Produzenten laufen Prozesse auf europäischem Niveau. Teilweise kommen qualitätskritische Anlagen sogar von deutschen oder anderen Qualitätsherstellern.

Wie ist da die Zusammenarbeit? Können Sie alle Unterlagen einsehen, die Sie lesen wollen?

Wir suchen Lieferanten, die offen mit uns und aufgeschlossen mit Kritik umgehen. Das zeichnet einen kooperativen Lieferanten aus, der an konstruktiver Kritik durch Außenstehende Interesse hat, weil ihm klar ist, dass er sich dadurch nur verbessern kann. Wenn wir Verschlossenheit spüren, werden wir eher misstrauisch. Wir haben zum Beispiel einmal eine vollautomatische Fertigung besichtigt, bei der ein Prozessschritt in der Linie ausgelassen wurde. Auf unsere Nachfrage erklärte man uns, dass dieser Schritt aus bestimmten Gründen in einem anderen Raum stattfindet. Wir bestanden darauf, diesen Raum zu sehen. Als wir in dem Raum mehrere Versandkartons anderer Zellenhersteller vorfanden, war die Wahrscheinlichkeit groß, dass hier zugekaufte Zellen verarbeitet werden, obwohl dieses Modul nur für selbst gefertigte Zellen zertifiziert war. Damit wurde klar, warum der Prozessschritt in einem Extraraum stattfand und dieser anfangs nicht gezeigt werden sollte.

Wie oft bleiben Sie bei den gleichen Lieferanten?

Wenn wir Lieferanten haben, mit denen es gut klappt, machen wir mit denen beständig Geschäfte. In der Regel entwickeln sich solche Lieferanten positiv und werden noch besser.

###MARGINALIE_BEGIN###

Zitat

„Ich kann Solarteuren nur empfehlen, zu hinterfragen, welche Maßnahmen der Händler in Anspruch nimmt.“

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.