Solarindustrie fordert Schutzzölle

Teilen

Die deutschen Solarunternehmen wollen die Bundesregierung und die Europäische Kommission auffordern, die Preispolitik der chinesischen Hersteller zu untersuchen. "Die Preise sind am Rande von Dumping", sagte Conergy-Chef Dieter Ammer dem Handelsblatt (Freitagausgabe). Ohne Staatshilfen könnten auch die Produzenten aus China nicht so preiswerte Solarmodule anbieten. Mit Antidumpingzöllen müsse das Ungleichgewicht kompensiert werden, so Ammer weiter.

Der Conergy-Chef bekam viel Zustimmung für seinen Vorstoß aus der Branche. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) trage derzeit Informationen über die Preisgestaltung der Konkurrenz aus Fernost zusammen. "Wir sammeln noch, es ist daher zu früh für ein abschließendes Urteil", sagte Geschäftsführer Carsten Körnig.

"Buy European"-Regelung

Solarworld-Chef Frank Asbeck warf den chinesischen Herstellern vor, ihre Module zu Dumpingpreisen anzubieten. Er sprach sich für die Einführung einer "Buy European"- Regelung aus, die auch den Import von Modulen aus den Vereinigten Staaten blockieren würde, wie das Handelsblatt weiter schreibt. Beide Länder hätten aber auch entsprechende Klauseln in ihren Förderprogrammen festgeschrieben. Europa hatte sich bislang gegen "Buy European"-Regeln gesperrt. Doch mittlerweile macht die wachsende Konkurrenz aus China sowie der massive Preisverfall bei Solarzellen und Modulen in den vergangenen Monaten den deutschen Photovoltaik-Unternehmen schwer zu schaffen. Hinzu kommt die Zurückhaltung der Banken, die eine Finanzierung großer Solarprojekte maßgeblich erschwert hat. Die chinesischen Hersteller weisen die Vorwürfe der deutschen Konkurrenz zurück. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.