Ersol mit schlechten Zahlen

Teilen

Die generell schwierige Marktlage macht der Ersol Solar Energy AG weiterhin schwer zu schaffen. Der Umsatz brach im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum in den ersten sechs Monaten um knapp 44 Prozent auf 72,9 Millionen Euro ein, wie das Unternehmen mitteilte. Noch tiefer war der Einschnitt beim EBIT-Ergebnis. Aus einem Gewinn von 18,6 Millionen Euro sei binnen Jahresfrist ein Verlust von 13,4 Millionen Euro geworden. Dies entspricht einem Minus von 172,3 Prozent. Die Gründe für das schwache Ergebnis liegen dem Ersol-Vorstand zufolge in der allgemeinen Nachfrageschwäche in Verbindung mit einem deutlichen Preisrückgang bei Solarmodulen und –zellen sowie einem schwächeren Projektgeschäft bedingt durch die Finanzkrise.

Spanischer Markt komplett weggebrochen

Die Exportquote der Bosch-Tochter sei von 72,6 Prozent in den ersten sechs Monaten 2008 auf nun 17,2 Prozent abgesunken. Vor allem die Begrenzung der Förderung für Photovoltaik-Anlagen in Spanien habe für den herben Einbruch gesorgt. Der Umsatzanteil des spanischen Marktes habe sich auf 0,1 Prozent reduziert, hieß es weiter. Die schwachen Zahlen schlugen nicht auf den Aktienkurs von Ersol durch. Die Papiere tendierten am Nachmittag nahezu unverändert.

Der Ersol-Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2009 einen anhaltenden Preisdruck auf dem Photovoltaik-Markt. Es habe einen Wandel zum Käufermarkt vollzogen, was sich auf die Kurzfristprognosen niederschlage. Im laufenden Geschäftsjahr sei daher ein Umsatz von weniger als 300 Millionen Euro sowie ein Verlust zu erwarten, sagt der Ersol-Chef Holger von Hebel mit Blick auf den weiter rückläufigen Gesamtmarkt. Die weltweite Finanzkrise sowie die damit verbundene Kreditklamme behindere noch immer das Projektgeschäft. Die vorhandenen Überkapazitäten könnten daher derzeit nicht abgebaut werden. Die mittel- und langfristige Perspektive der Photovoltaik-Branche sei aber positiv, da die erneuerbaren Energien eine bedeutende Rolle im zukünftigen Energiemix spielen werden, so von Hebel weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.