Startschuss für das Wüstenstromprojekt

Teilen

Sternstunde oder Himmelfahrtskommando? Der 13. Juli 2009 wird nach Überzeugung von Gerhard Knies, Aufsichtsratsvorsitzender der Desertec Foundation, zum historischen Datum: „Bis 2050 müssen wir zehn Milliarden Menschen mit sauberer, sicherer Energie versorgen. Jetzt haben wir einen ganz wichtigen Meilenstein auf dem Weg dahin erreicht.“

Heute haben sich im wunderschönen Jugendstilsaal der Münchener-Rück-Zentrale am Englischen Garten zwölf hochrangige Vertreter unter anderem von Siemens,  Deutsche Bank, Eon, RWE, Schott Solar und Solar Millenium getroffen, um ein „Memorandum of Understanding“ zur Gründung einer Planungsgesellschaft zu unterzeichnen. Diese hat die Aufgabe, die Errichtung zahlreicher Solarthermiekraftwerke in Nordafrika voranzutreiben. Bis 2012 soll ein Business Plan vorliegen: „Die Gesellschaft wird in den nächsten drei Jahren alle technischen, politisch-regulatorischen und finanziellen Fragen klären“, zeigt sich Torsten Jeworrek, Vorstand der Münchener Rück und einer der Haupttreiber der Initiative, optimistisch. Das Planungsbudget liegt bei angesichts der gewaltigen Aufgaben erstaunlich niedrigen 1,8 Millionen Euro pro Jahr – „ein Minimalbetrag, der sich mit der Ausweitung des Gesellschafterkreises noch erhöhen wird“, so Jeworrek. Dazu kommen Personalkosten, die einzelne Gesellschafter tragen. Wo die Planungsgruppe ihren Sitz haben wird, ist noch nicht entschieden: „Das kann auch im Ausland sein. Das wäre ein politisches Signal“, sagt Jeworrek. Ein Zeichen auch für den Willen, auf Augenhöhe mit den Partnern in Nordafrika und im Nahen Osten zusammenzuarbeiten.

Um Kolonialismus-Vorwürfen den Wind aus den Segeln zu nehmen, ist zudem geplant, dass ein großer Teil des Stroms dort zur Verfügung stehen wird, wo er produziert wird – etwa zur Meerwasserentsalzung. Die restliche Energie soll ausreichen, um 15 Prozent des europäischen Strombedarfs zu decken. Dabei will die Initiative nicht nur auf Solarthermie setzen: „Wir sind technologieoffen. Concentrated Solar Power steht zwar im Vordergrund, aber auch die Photovoltaik wird ihren Raum im Gesamtkonzept haben“, sagt Gerhard Knies von der Desertec Foundation.(Ralph Diermann)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.