Einsparen und selbst erzeugen

Teilen

„Es ist faszinierend, mit welchem Engagement und mit welcher Kreativität sich die Diözese Rottenburg-Stuttgart der Sorge um die Bewahrung der Schöpfung annimmt.“ Winfried Kretschmann, Fraktionschef der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg und Vorsitzender der Jury des Franziskus-Preises, ist beeindruckt.

Offensichtlich ist Bewegung in die Klimaschutzinitiative gekommen, die der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst im Sommer 2007 startete. Zum einen wurden zusätzliche Anreize zum Mitmachen geschaffen. Ein wichtiger Schritt war ein zwölf Millionen Euro starker Nachhaltigkeitsfonds, den der Bischof Anfang des Jahres auflegte, um Investitionen zur energetischen Modernisierung sowie zur Nutzung erneuerbarer Energien zu fördern. Der neue Finanztopf ergänzt den zehn Millionen starken Solarfonds der Diözese. Die Katholische Schulstiftung zieht nun mit einem mit 3.000 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis für die 90 freien katholischen Schulen in der Diözese nach. Der Preis wird aus den jährlichen Erträgen einer zehn Kilowatt starken Photovoltaikanlage finanziert, die Anfang Oktober auf dem Rottenburger Verwaltungssitz der Schulstiftung in Betrieb genommen wurde. Sie ist dem persönlichen Engagement von Bischof Fürst zu verdanken, der die Erträge seiner eigenen Solarstromanlage für die Finanzierung zur Verfügung stellte.

Bei Solaraktivisten der Diözese wie Klaus Barwig von der Katholischen Akademie hat der Bischof jedenfalls einen dicken Stein im Brett. „Es wäre nur zu wünschen, dass alle so engagiert mitziehen“, sagt der Sprecher des neuen Photovoltaik-Anwendernetzwerks der Diözese.

Kritik fruchtet

Als Vertreter der Erzdiözese Freiburg diesen Sommer mit der Nachricht über die Gründung einer Gesellschaft zur Energieversorgung der kirchlichen und sozialen Einrichtungen (KSE) in Baden-Württemberg an die Öffentlichkeit gingen, sah Barwig dann auch rot. „Da war hauptsächlich die Rede davon, dass durch einen Großeinkauf kostengünstig Strom und Gas angeboten werden soll, egal wie er produziert wurde“, erinnert sich Barwig. Doch es hagelte Protestbriefe, und auch das Team um Bischof Fürst wies auf Widersprüche zur Klimainitiative hin. Mit Erfolg: Ende Oktober beschlossen die Gesellschafter, die vier baden-württembergischen Landeskirchen, vollständig auf regenerativ erzeugten Strom zu setzen und diesen über Großeinkauf günstiger anzubieten. Diskutiert wird laut dem Rottenburger Generalvikar Clemens Stroppel jedoch noch die Frage, ob künftig auch Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung bezogen werden soll.

Letzte Erhebung vor 100 Jahren

„An erster Stelle steht für uns, Energie einzusparen sowie einen Teil unseres Strombedarfs selbst solar zu erzeugen, den Rest wollen wir dann ökologisch und zugleich kostengünstig zukaufen, denn viele Kirchengemeinden stöhnen unter den hohen Energiepreisen“, sagt Stroppel. Eine Quadratur des Kreises? Klar ist, dass Klimaschutz und die verstärkte PV-Nutzung auch bei Katholiken nur eine Chance haben, wenn sie sich rechnen. „Man muss den Kirchengemeinden schon angesichts der verschärften Degression des EEG exakter vorrechnen, was neue PV-Anlagen bringen“, sagt Hermann Storz, Mitarbeiter des Dekanats Heilbronn. Möglichkeiten, Dachflächen für PV zu nutzen und Energie einzusparen, bieten die mehreren tausend kirchlichen Bauten in der Diözese genügend. Allerdings sind viele der oft historischen Gebäude so sanierungsbedürftig, dass auch zusätzliche finanzielle Anreize der kirchlichen Fonds nicht immer ausreichen, eine energetische Modernisierung zu schultern, sagt Antonius Stolarcyk vom

###MARGINALIE_BEGIN###

Klimainitiative der Diözese

Die Klimainitiative der Diözese Rottenburg-Stuttgart umfasst unter anderem folgende Maßnahmen:

Finanzielle Förderung

Solarfonds: Mit zinsverbilligten Darlehen (4,5 Prozent) werden ergänzende Investitionen beim Bau von PV-Anlagen gefördert. Der Fonds umfasst zehn Millionen Euro.

Nachhaltigkeitsfonds: Mit bis zu 25-prozentigen Zuschüssen werden Investitionen zur energetischen Modernisierung sowie zur Nutzung regenerativer Energien gefördert. Der 2008 gestartete Fonds umfasst 12,4 Millionen Euro.

Energieversorgung

Gesellschaft zur Energieversorgung der kirchlichen und sozialen Einrichtungen mbH (KSE): Das Unternehmen möchte kirchliche und soziale Einrichtungen in Baden-Württemberg kostengünstig und umweltverträglich mit Energie versorgen. Ab 2009 wird Gas angeboten, ab 2010 soll Strom vertrieben werden, der regenerativ erzeugt oder mit Kraft-Wärme-Kopplung gewonnen wurde. Partner der Kirchen bei der Energiebeschaffung ist ein Tochterunternehmen des kommunalen Energieversorgers Badenova.

Beratung

Netzwerk Photovoltaik-Anwender: Das ehrenamtlich arbeitende Netzwerk von Photovoltaik-Anwendern berät interessierte Kirchengemeinden.

Sparflamme: Im Projekt Sparflamme wurden bisher etwa 60 Multiplikatoren aus Kirchengemeinden zu Energieberatern ausgebildet.

Preise

Franziskus-Preis: Alle zwei Jahre lobt die Diözese den mit 10.000 Euro dotierten Franziskuspreis aus, mit dem Kirchengemeinden und Einrichtungen für vorbildliche Maßnahmen im Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet werden.

Nachhaltigkeitspreis der katholischen Schulen: Mit einem 3.000 Euro starken Nachhaltigkeitspreis fördert die Katholische Schulstiftung Klimaschutz an den 90 freien katholischen Schulen in der Diözese.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.