Solarzellen-Fertigung bei Suntech

Suntech hat Erfolge aus dem Labor in die Massenfertigung übertragen.
Foto: Wuxi Suntech

Suntech erreicht 20 Prozent Wirkungsgrad für multikristalline PERC-Zellen

11. Januar 2017 | Märkte und Trends, Forschung & Entwicklung, Topnews

Der chinesische Photovoltaik-Hersteller hat seine Entwicklungen aus dem Labor nun in die Massenfertigung übertragen. Künftig kann Wuxi Suntech daher 330 Watt-Solarmodule anbieten.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Suntech hat die Effizienz seiner multikristallinen PERC-Solarzellen in der Massenfertigung auf 20 Prozent gesteigert. Die erfolgreichen Entwicklungen auf Laborebene aus den vergangenen Jahren seien nun in die Produktion übertragen worden, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Mittwoch mit. Mit den gesteigerten Wirkungsgraden in der industriellen Solarzellenfertigung könne das Unternehmen nun 72-Zellmodule mit einer Leistung von 330 Watt anbieten. Eine Steigerung um 15 Watt gegenüber dem bisherigen Modell.

Im April 2015 hatte Wuxi Suntech nach eigenen Angaben sein hocheffizientes monokristallines Solarmodul „HyPro“ auf den Markt gebracht. Im Juni 2016 erreichte der chinesische Photovoltaik-Hersteller einen Wirkungsgrad von 21,3 Prozent für seine Solarzellen. Die „Hydrogenation“-Technologie sei gemeinsam mit der australischen Universität UNSW entwickelt worden. Sie ermögliche eine Senkung der Licht-induzierten Degradation von multikristallinen Solarzellen auf null, hieß es weiter. Suntech arbeite bereits an der weiteren Verbesserung der Effizienz seiner Solarzellen und Solarmodule.

Die Muttergesellschaft Shunfeng, die die insolvente Wuxi Suntech kaufte, veröffentlichte in der vergangenen Woche eine sogenannte Gewinnwarnung. Das chinesische Unternehmen, das auch die Wechselrichter-Sparte von Sunways und den insolventen deutschen Projektierer SAG Solarstrom übernahm, rechnet für das abgelaufene Geschäftsjahr nach vorläufigen Ergebnissen mit einem Verlust von mehr als 125 Millionen Euro. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  
Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika