Martin Kristek (links) und Hans-Peter Schintowski auf der Presseveranstaltung in Berlin

Martin Kristek (links) und Hans-Peter Schintowski plädierten ganz offen für die Abschaffung des EEG und die Einführung eines Quotenmodells.
Foto: HU Berlin

Rechtsgutachten hält EEG für verfassungs- und europarechtswidrig und fordert Einführung von Quotenmodell

17. Februar 2016 | Politik und Gesellschaft, Hintergrund, Topnews

Die HU Berlin hat ein Gutachten erstellt, das das EEG an verschiedenen Stellen für nicht vereinbar mit der Verfassung und dem Europarecht hält. Care-Energy-CEO Martin Kristek kündigte an, er wolle im Auftrag von Kunden vor Gericht ziehen. Dahinter steckt in Wahrheit der gemeinsame Wunsch, das EEG durch ein Quotenmodell zu ersetzen.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Trotz aller EEG-Reformen der Vergangenheit weise das EEG gravierende Mängel auf, weshalb es nicht mit Verfassungs- und Europarecht vereinbar sei. Dies ist die Kernbotschaft des am Dienstag vorgelegten Rechtsgutachtens von Hans-Peter Schwintowski, Professor für Energie- und Wettbewerbsrecht an der Humboldt-Universität (HU) Berlin. Schnell wird aber auch erkennbar, dass es Schintowski eigentlich nur darum geht, das EEG durch ein Quotenmodell zu ersetzen. Mit diesem Vorschlag habe er sich schon öfter versucht, Gehör im zuständigen Bundeswirtschaftsministerium zu verschaffen, sei aber nicht durchgedrungen, sagt er gleich zu Beginn der Presseveranstaltung in Berlin. Dafür hat er sich auch Unterstützung aus der Energiebranche geholt. Martin Kristek ist Geschäftsführer der Care-Energy Holding GmbH und mit einem zweifelhaften Ruf in der Branche bekannt. Er selbst will nichts mehr direkt mit dem gleichnamigen Energieversorger in Hamburger zu tun haben, den er gründete und der erst im November 2015 zur Nachzahlung von rund 82 Millionen Euro EEG-Umlage verurteilt wurde.

Genau diese Rechtmäßigkeit der EEG-Umlage steht nun auch im Mittelpunkt des neuen Gutachtens, mit dem die HU Berlin auf Kristek zugekommen ist. Sie sei ein Beitrag der Fakultät zum laufenden Reformprozess für das EEG 2016 und das neue Strommarktdesign und fasse im Wesentlichen schon zuvor veröffentlichte Kritik am EEG zusammen. Aus Sicht von Schintowski darf die EEG-Umlage als Gemeinlast verfassungsrechtlich nur als Steuer erhoben werden und nicht wie bisher als Umlage, die alle Verbraucher zahlen. Daher sei neben dem Quotenmodell auch denkbar, das derzeitige EEG-System in ein steuerfinanziertes System zu überführen, so der Rechtsprofessor.

Aus Schwintowskis Sicht fehlen in dem Gesetz ferner auch eine Amortisations- und Marktfähigkeitsklausel. Erstere sei notwendig, um eine Überförderung der erneuerbaren Energien zu vermeiden. Dann hantiert der Rechtsprofessor mit teilweise abenteuerlichen Zahlen und wird dabei auch von Kristek assistiert. So gebe es gerade bei der Photovoltaik Eigenkapitalrenditen von jährlich 30 bis 50 Prozent bei quasi null Risiko. Die Kosten dafür würden dann auf die Stromverbraucher abgewälzt. Er sei nicht bereit, auch noch für die Erträge der PV-Anlagenbetreiber zu zahlen, sagt Kristek dazu. Lediglich eine Förderung der Investitionssumme sei legitim, doch nicht darüber hinaus. Angesprochen auf die Investorensicherheit der Betreiber der Anlagen, die dank des EEG in Photovoltaik oder Windkraft investiert haben, sagte er, dass es nur in solchen Fällen eine Erhalt der Einspeisezahlungen geben sollte, in denen nachweislich die Investitionssumme vom Betreiber noch nicht erwirtschaftet worden sei. In allen anderen Fällen sieht Kristek im Falle einer Abschaffung des EEG keine Pflicht, weiter zu zahlen.

Wie hoch die zu erzielenden Renditen im Photovoltaik-Bereich derzeit sind, lässt sich schwer sagen und ist von den spezifischen Parametern der einzelnen Projekte abhängig. Die Eigenkapitalrenditen der meisten Projekte dürften realistisch unter zehn Prozent liegen. Doch nicht nur die Renditen prangert Schintowski an, auch die Privilegierung des Eigenverbrauchs, der gerade bei Photovoltaik-Anlagen populär ist. Er schätzt die Summe auf mehrere Milliarden Euro, die durch den Eigenverbrauch von anderen Stromverbrauchern gezahlt werden müssten. Danach gibt es nach Schintowskis Auffassung im EEG-Gesetzestext nicht einmal die explizite Erwähnung, dass Letztverbraucher die EEG-Umlage zu zahlen hätten.

Auch bei der EEG-Umlage selbst jonglieren Schwintowski und Kristek mit überhöhten Zahlen und reden von jährlichen Kosten von 30 Milliarden Euro, die nur durch die EEG-Umlage anfallen würden. Nach Angaben der Übertragungsnetzbetreiber liegt der Umlagebetrag für 2016 bei knapp 23 Milliarden Euro. Doch sind dies nicht allein Kosten für die Förderung von erneuerbaren Energien. In der EEG-Umlage sind noch ganz andere Kostenfaktoren eingerechnet – etwa die Industrieprivilegien oder die Liquiditätsreserve für die Übertragungsnetzbetreiber. Gerade neue Photovoltaik- oder Onshore-Windkraftanlagen fallen bei der Berechnung der EEG-Umlage so gut wie gar nicht mehr ins Gewicht.

Schwintowski findet in seinem Gutachten noch weitere Punkte, warum das EEG nicht verfassungs- und europarechtskonform sein soll. Etwa die Benachteiligung ausländischer Anbieter von Grünstrom. Auch die konventionellen Erzeuger würden diskriminiert durch das EEG, sagt der Rechtsprofessor, der auch ein Verfechter von Kapazitätsmärkten ist, wie er sagt. Auch in diesem Punkt ist er bislang auf Granit beim Bundeswirtschaftsministerium gestoßen, das sich klar für eine Weiterentwicklung des bestehenden Strommarktmodells entschieden und aus Kostengründen gegen die Einführung von Kapazitätsmärkten votiert hat.

In seinem Fazit heißt es bei Schwintowski, dass das EEG zudem den europäischen Emissionshandel aushebele und hohe Kosten für die Volkswirtschaft produziere. Beim EEG gehe es um reine Industriepolitik, so der Rechtsprofessor ohne nähere Ausführungen. Nicht genug, dass er das EEG 2014 in Summe für verfassungs- und europarechtswidrig erklärt, er urteilt auch gleich das EEG 2016 ab, für das es noch nicht einmal einen offiziell vorgelegten Entwurf gibt. Kristek springt ihm genau in diesem Punkt zur Seite und fragt sich laut, ob Nachbesserungen noch helfen, um schließlich zur Aussage zu kommen: „Das EEG ist ein krankes System, das abgeschafft werden sollte.“ Auf die Frage, ob er nun mit dem Gutachten von Schwintowski Klage einreichen wolle, sagt Kristek, er wolle sich im Auftrag seiner Kunden durch die Instanzen klagen. Nach eigenen Aussagen hätten bereits 1000 seiner Kunden nach nur drei Tagen Interesse daran bekundet.

Inwiefern eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht oder dem Europäischen Gerichtshof gegen das EEG Erfolg haben wird, können nur die Richter entscheiden. Dass diese jedoch die rückwirkende Abschaffung der EEG-Umlage – wie sie sich Kristek so sehnlich wünscht – entscheiden werden, darf ernsthaft bezweifelt werden. Kristek sollte sich erst einmal um die Nachzahlung der 82 Millionen Euro kümmern, auch wenn er damit nichts zu tun haben will. Er trägt seit einiger Zeit das Motto – ich bin Energiedienstleister, nicht Energieversorger – vor sich her. Nach den Eintragungen im Handelsregister war Kristek der einzige Eigentümer der mk-group Holding, auch der die Care Energy Holding hervorging und deren Dachmarke Care Energy ist. Dies warb als Energieversorger dann mit Billigangeboten, vor denen unter anderem Verbraucherschützer immer wieder massiv warnten. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Karl Werner Götzinger aus Püttlingen | http://www.beg-koellertal.de

Freitag, 19.02.2016 19:15

Auch wenn Frank Farenski Herrn Kristek verteidigt, so darf man meiner Meinung nach nicht beide gemeinsam in einen Topf werfen. Herr Farenski bringt wöchentlich 2 Internetsendungen und hat 3 Kinofilme [...]

Klaus Kordtomeikel aus Rietberg

Freitag, 19.02.2016 16:34

Das ist wirklich im höchsten Maße schändlich was der Herr Kristek hier macht. Wir haben "Leben mit der Energiewende" zusammen mit Herrn Farenski, hier in unserer Firma einem öffentlichen Publikum vorgeführt. [...]

Jürgen Haar aus Kirchdorf

Donnerstag, 18.02.2016 13:25

Die ganze PK ist doch nur ein Ablenkungsmanöver von Kristek vor der ausstehenden Zahlung der EEG-Umlage. Eine Nebelkerze und letztes Aufbäumen von ihm. Unverständlich, dass Farenski mit seiner Unterstützung [...]

Karl Werner Götzinger aus Püttlingen | http://www.beg-koellertal.de

Donnerstag, 18.02.2016 12:31

Bezugnehmend auf diesen Artikel hatte ich Frank Farenski gefragt, wie er nun zu seinem Hauptsponsor care-energy (Herr Kristek) steht. Wie stehe Sie zu seiner Aussage: "...Der Artikel berichtet nicht [...]

Sandra Enkhardt aus Berlin | http://www.pv-magazine.de

Donnerstag, 18.02.2016 12:28

Hallo Herr Link, das Wort Quotenmodell fiel mehr als einmal in dieser Veranstaltung, in der auch ganz klar die Abschaffung des EEG gefordert wurden (Letzteres nicht wörtlich von Herrn Schintwoski, [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 6 von 6

Karl Werner Götzinger aus Püttlingen | http://www.beg-koellertal.de

Freitag, 19.02.2016 19:15

Auch wenn Frank Farenski Herrn Kristek verteidigt, so darf man meiner Meinung nach nicht beide gemeinsam in einen Topf werfen.

Herr Farenski bringt wöchentlich 2 Internetsendungen und hat 3 Kinofilme "Leben mit der Energiewende" in mehreren Versionen erstellt. Ich halte diese Publikationen für den Erfolg der Energiewende für sehr wichtig !

Natürlich kostet diese Aktivität von Herrn Farenski auch einiges an Geld, das er wohl überwiegend von seinem Hauptsponsor care-energy (Herr Kristek) bekommt. Bislang hielt ich es auch für legitim, dass care-energy die Sendung nutzt, um seine Produkte zu präsentieren.

Mit der Kriegserklärung von Herrn Kristek an das EEG und seiner kürlichen Beschimpfung von Leuten, die Anlagen bauen und via EEG finanzieren, stellt sich auch bei mir die Frage, ob Herr Farenski noch den richtigen Sponsor hat. Ich selbst habe 2006 über 5.000 € / kWp gezahlt und lasse mich wegen einer 4 % - Rendite ungern von Herrn Kristek als EEG-Abzocker titulieren. Darum wäre es mir natürlich sehr lieb, wenn sich Frank Farenski von seinem Haupsponsor care-energy trennen würde.

Wer aber fordert, dass Energiewende-Befürworter wegen dem care-enery - Sponsoring nicht mehr bei Frank Farenski auftreten sollten, der muss auch eine alternative Finanzierungsform für Frank Farenski aufzeigen. Mir ist noch nichts Schlaues eingefallen - aber evtl. kennt ja jemand hier solvente und wirklich vorzeigbare Energiewende-Unternehmen, die care-energy ersetzen könnte.

Wie ich Frank Farenski kennen gelernt habe, würde er sicher auch darüber nachdenken.

Also Sponsoren - meldet Euch bei Frank Farenski !

Klaus Kordtomeikel aus Rietberg

Freitag, 19.02.2016 16:34

Das ist wirklich im höchsten Maße schändlich was der Herr Kristek hier macht. Wir haben "Leben mit der Energiewende" zusammen mit Herrn Farenski, hier in unserer Firma einem öffentlichen Publikum vorgeführt. Inzwischen können wir uns nur dafür schämen. Alle Stromverträge haben wir bei Care Energy soeben gekündigt.
Herr Kristek entzieht der Solidargemeinschaft mal eben 82 Mio € und Herr Farenski beschönigt das auch noch. Wirklich unfassbar!

Jürgen Haar aus Kirchdorf

Donnerstag, 18.02.2016 13:25

Die ganze PK ist doch nur ein Ablenkungsmanöver von Kristek vor der ausstehenden Zahlung der EEG-Umlage. Eine Nebelkerze und letztes Aufbäumen von ihm.
Unverständlich, dass Farenski mit seiner Unterstützung seine Zukunft ohne CE ganz klar verbaut.
Nach dieser PK und der Watschen gegen alle Investoren in EE, sollte keiner mehr für das Podium "Leben mit der Energiewende" zur Verfügung stehen. Lieber einen öffentlichen Auftritt weniger, als sich dort zu präsentieren.
Danke Sandra, für den guten Artikel

Karl Werner Götzinger aus Püttlingen | http://www.beg-koellertal.de

Donnerstag, 18.02.2016 12:31

Bezugnehmend auf diesen Artikel hatte ich Frank Farenski gefragt, wie er nun zu seinem Hauptsponsor care-energy (Herr Kristek) steht.

Wie stehe Sie zu seiner Aussage: "...Der Artikel berichtet nicht seriös. ..." ?

Hier die Antwort von Herrn Farenski:

Leben mit der Energiewende
Ich war bei der Pressekonferenz dabei. Der Artikel berichtet nicht seriös. Die Behauptung, dass es "sehr schnell um das Quotenmodell gehe" ist schlicht und ergreifend falsch. Prof. Schwintowski erwähnte die Idee ganz am Ende, mit dem Hinweis das der Vorschlag nicht von ihm sei. Abgesehen davon enthält der Artikel weitere sachliche Fehler und ist einfach nur ein typischer journalistischer Verriß. Wer dabei war und die Pressekonferenz gesehen hat, der muss einfach zugestehen das die Analyse von Prof. Schwintowski nicht einfach vom Tisch zu wischen ist. Egal ob man das EEG so erhalten möchte oder nicht. Wir von "Leben mit der Energiewende TV" senden deshalb am Donnerstag, den 25. Februar 2016 um 19:30 Uhr die gesamte Pressekonferenz. Inkl. analytischer Interviews. Bitte schauen Sie die Sendung an bevor Sie urteilen! Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie die Einwendungen von Prof. Schwintowski nicht für diskussionswürdig halten.

Sandra Enkhardt aus Berlin | http://www.pv-magazine.de

Donnerstag, 18.02.2016 12:28

Hallo Herr Link,

das Wort Quotenmodell fiel mehr als einmal in dieser Veranstaltung, in der auch ganz klar die Abschaffung des EEG gefordert wurden (Letzteres nicht wörtlich von Herrn Schintwoski, dennoch umso deutlicher von Herrn Kristek).

Viele Grüße,
Sandra Enkhardt

Thomas Link aus Rehborn

Mittwoch, 17.02.2016 21:24

>>>Dahinter steckt in Wahrheit der gemeinsame Wunsch, das EEG durch ein Quotenmodell zu ersetzen.<<<
Wer die Konferenz gesehen hat, der hat diese Aussage nicht gehört. Das Thema "Quote" kam nach etwa 60 Minuten ganz kurz auf, wobei der Professor antwortete, dass es diesen Vorschlag geben würde - er nicht von ihm stamme. Man müsse es sich sehr genau ansehen. Und das war's auch schon. Kern der Pressekonferenz war doch, dass es mit dem EEG in der jetzigen Form so nicht weitergehen kann.

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika