Kohlekraftwerke

Der Weltklimarat fordert die Abkehr von Kohlekraftwerken, um den Klimawandel zu bekämpfen.
Foto: Wikimedia/Flocko

Photovoltaik schützt Klima

14. April 2014 | Politik und Gesellschaft, Topnews, Hintergrund

Der Weltklimarat hat eine konsequente Energiewende gefordert, um den Klimawandel zu bekämpfen. Für den Grünen-Energieexperten Hans-Josef Fell sind es eher halbherzige Lösungsvorschläge, die nicht ausreichen werden, um den Klimawandel zu bekämpfen. Nach Angaben des Bundesverbands Solarwirtschaft haben Solarstrom und Solarwärme im vergangenen Jahr weltweit insgesamt 140 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart. Außerdem nutzt die Solarindustrie den IPCC-Bericht, um von der Bundesregierung deutliche Nachbesserungen ihres aktuellen EEG-Gesetzentwurfs zu fordern.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Der Weltklimarat (IPCC) hat in seinem dritten Berichtsteil für den 5. IPCC-Sachstandsbericht Wege aufgezeigt, um den Klimawandel zu bekämpfen. Demnach müsse es eine konsequente Fortsetzung der Energiewende geben und eine stärkere Abkehr von der Kohlekraft. Bis 2050 müsste der Anteil von kohlendioxid-armen Technologien, wozu der Weltklimarat neben Erneuerbaren auch Atomkraft und die CSS-Technik zählt, von derzeit rund 30 auf 80 Prozent gesteigert werden. Bis zum Ende des Jahrhunderts müsse dann aber auch die CSS-Technologie beendet werden. Dieser radikale Umsieg, der in einer kompletten Energiewende basierend auf Erneuerbaren enden müsse, würde das globale Konsumwachstum um lediglich 0,06 Prozent jährlich abschwächen. „Eine globale Energiewende ist keine Belastung, sie ist eine Chance. Mit minimalen Kosten lassen sich die dramatischsten und teuren Folgen des Klimawandels verhindern“, kommentierte daher auch Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid den IPCC-Bericht.

Etwas differenzierter fällt die Analyse des Energieexperten Hans-Josef Fell von den Grünen aus: „Die halbherzigen Lösungsvorschläge des Weltklimarates führen die Welt in eine immer stärkere Erderwärmung. Sie halten sich mit Fracking, CCS, Atomenergie und effizienter Erdöl- und Erdgasnutzung innerhalb der fossil-atomaren Energiewirtschaft auf, anstatt konsequent und kompromisslos den Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien und eine Biokohlenwirtschaft vorzuschlagen, die zu einer globalen Abkühlung statt weiterer Aufheizung auf zwei Grad Celsius führen kann.“ Der Weltklimarat igoniere weiterhin die „rasante Kostendynamik der Erneuerbaren“. Diese würden nur unzureichend in den Fokus der politischen Maßnahmen durch den Weltklimarat gestellt. Die Energiewende sei auch schon deutlich vor dem Jahr 2100 machbar. „Die Analysen des Weltklimarates über die Dramatik der Erderwärmung sind wichtig und unverzichtbar für die Welt. Die Vorschläge zur Verhinderung sind aber unzulänglich, halbherzig und in vielen Bereichen sogar kontraproduktiv“, so Fells Kritik.

Beim europäischen Photovoltaik-Industrieverband EPIA verwies man auf die Erfolge der Photovoltaik, wenn es darum gehe einen Anteil von 80 Prozent an kohlendioxid-armen Technologien bis 2050 zu erreichen. "Wenn man sich die verschiedenen Technologieoptionen anschaut, um das Ziel zu erreichen, haben die Erneuerbaren und dabei besonders die Photovoltaik die größte Erfolgsbilanz aufzuweisen, wenn es um die Gewinnung von Marktanteilen und die Kostenreduktion geht", sagte Frauke This, Policy Director bei EPIA. Die Solarbranche nutzt den nun veröffentlichten Klimabericht für ihre Forderung an die Politik, die Energiewende nicht auzubremsen. "Das energiepolitische Rollback muss gestoppt werden", sagte Milan Nitzschke, Präsident der Industrieinitiative EU Prosun. Deutschland habe eine Vorreiterrolle in der weltweiten Energiepolitik. „Anstatt dem weiter gerecht zu werden, tritt die neue Bundesregierung aber auf die Bremse. Jetzt soll hierzulande sogar der Verbrauch von selbsterzeugtem Solarstrom mit einer Abgabe belegt werden, während die Kohl ekraftwerke der Industrie befreit werden", sagte Nitzschke mit Blick auf die geplante EEG-Reform.

Rund 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid allein in Deutschland eingespart

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) veröffentlichte zugleich Zahlen, wie Photovoltaik und Solarthermie beim Schutz des Klimas bereits heutzutage helfen. Die inzwischen 3,3 Millionen Solaranlagen zur Strom- und Wärmeproduktion hätten im vergangenen Jahr in Deutschland rund 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart. Dies entspreche dem durchschnittlichen Jahresausstoß von mehr als zehn Millionen Mittelklassewagen. Weltweit habe Solarenergie sogar für die Einsparung von mehr als 140 Millionen Tonnen Kohlendioxid gesorgt, hieß es weiter. „Nur wenn wir konsequent auf Erneuerbare Energien setzen, sowohl bei der Stromerzeugung als auch bei der Wärmeversorgung, können wir den Treibhauseffekt eindämmen und die schlimmsten Folgen des Klimawandels abwenden“, erklärte Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar. Der IPCC-Bericht zeige, dass nun ein konsequenter Ausstieg aus den fossilen Energien notwendig sei. „Wer die Bekämpfung des Klimawandels ernst nimmt, kommt an der Solarenergie nicht vorbei“, so Körnig weiter. Die aktuellen EEG-Reformpläne der Bundesregierung führten allerdings in die falsche Richtung. Sie wolle die Verursacher des Klimawandels weiter entlasten und die Klimaschützer zur Kasse bitten. “Im Rahmen der aktuellen Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist vorgesehen, industrielle Verursacher des Treibhauseffekts weitgehend von den Kosten der Energiewende zu befreien. Gleichzeitig soll die Mehrzahl künftiger Betreiber von Solarstromanlagen eine Abgabe auf solaren Eigenverbrauch zahlen. Der BSW-Solar will gemeinsam mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband gegen dieses Vorhaben vor dem Bundesverfassungsgericht klagen“, sagte Körnig. (Ian Clover/Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Werner Görlich aus Berlin

Montag, 14.04.2014 14:12

Da wir sehr umweltbewusst leben wollen, hatten wir die Idee uns eine Solaranlage für unser Dach zu kaufen. Nur wo bekommt man diese inklusive guter Beratung her? Im Internet stieß ich auf www.solardiscounter.de, [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 1 von 1

Werner Görlich aus Berlin

Montag, 14.04.2014 14:12

Da wir sehr umweltbewusst leben wollen, hatten wir die Idee uns eine Solaranlage für unser Dach zu kaufen. Nur wo bekommt man diese inklusive guter Beratung her? Im Internet stieß ich auf www.solardiscounter.de, wo mich gute Angebote erwarteten. Blieb nur noch die Entscheidung: Vakuum-Röhren oder doch lieber Flachkollektoren? Ich rief also an und ließ mich dort sehr kompetent und individuell beraten. Wir haben uns für die Solaranlage mit Flachkollektoren entschieden und sogar noch einen Trink- und Heizungswasserspeicher oder auch Kombispeicher dazu gekauft. Mittlerweile ist alles installiert und ich muss sagen, Daumen hoch! Ich kann euch www.solardiscounter.de nur weiter empfehlen!

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika