Heizen mit Photovoltaik

06. Januar 2012 | Forschung und Entwicklung, Topnews, Hintergrund

Mit Photovoltaik lässt sich Brauchwasser unter Umständen günstiger erhitzen als mit thermischen Solarkollektoren. Das ist der erste Schritt zu einer nachhaltigen Lösung, die der Photovoltaik einen großen Markt verspricht. Bricht nun ein Wettbewerb zwischen Photovoltaik und Solarthermie aus?

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Bislang lässt sich Strom nur zu verhältnismäßig hohen Kosten speichern. Centrosolar hat nun ein System auf den Markt gebracht, das mit Photovoltaik-Strom den Wärmespeicher für Brauchwasser lädt. Damit umgeht das Unternehmen das Kostenproblem und stellt die Regel auf den Kopf, dass Strom die höherwertige Energie ist und alles vermieden werden sollte, was ihn zu geringerwertiger Wärmeenergie verwandelt, die sich nur unter hohen Verlusten wieder zu Strom machen lässt. Das Wichtigste aber dürfte sein, dass die Photovoltaik damit nicht mehr ein Fremdkörper auf dem Dach ist, der regelmäßig das Haushaltskonto füllt, sondern ein Teil der Haustechnik wird. Der Heizungsinstallateur kann das Paket für solares Brauchwasser verkaufen – dem Kunden dürfte egal sein, ob sich darin Photovoltaik oder Solarthermie verbirgt – Hauptsache, das Wasser ist warm. Mit dem neuen System gerät die Photovoltaik allerdings für manche Kundenbedürfnisse in direkten Wettbewerb zur Solarthermie.

Centrosolar bietet seit kurzem über den Großhandel ein Paket an – darin enthalten ist eine Drei-Kilowatt-Photovoltaik-Anlage und eine Dimplex-Wärmepumpe- Diese hat die Arbeitszahl 2,8, was gemittelt für den jährlichen Betrieb bedeutet, dass sie aus einer Kilowattstunde Strom 2,8 Kilowattstunden Wärme für Brauchwasser erzeugt. Ein Energiemanagementsystem regelt, wann der Solarstrom die Wärmepumpe und andere elektrische Geräte betreiben soll. Centrosolar will damit auch möglichst hohe Eigenverbrauchswerte erreichen. Im Winter reicht der Solarstrom nicht vollständig aus. Wie bei jedem entsprechend dimensionierten Solarthermie-System muss dann zugeheizt werden.

Bei Centrosolar hat man auch die Kosten im Blick und stellte eine Vergleichrechnung an. Dabei geht es um eine Minianlage, die 50 Prozent der Brauchwasserwärme erzeugt. Betrachtet wurden drei Systeme: erstens eine Photovoltaik-Anlage mit Wärmepumpe, zweitens eine Photovoltaik-Anlage, die direkt den Heizkessel heizt und drittens eine Solarthermie-Anlage. Alle Systeme nutzen die Sonne, erzeugen gleich viel Brauchwasserwärme und ersparen im Jahr rund 100 Euro für Öl oder Gas. Sie unterscheiden sich also fast nur in ihren Investitions- und Betriebskosten. Ohne die Vergütung von selbst verbrauchtem Strom zu berücksichtigen, amortisiert sich das System mit Wärmepumpe 30 Prozent schneller als die Solarthermie-Anlage und liegt in dem Kostenvergleich vorne. Mit der Photovoltaik-Eigenverbrauchsvergütung halbiert sich die Zeit nochmals annähernd. Noch bessere Werte erzielt das System ohne Wärmepumpe, bei allerdings deutlich größerem Flächenbedarf.

Es stellt sich allerdings auch die Frage, ob es nicht lukrativer ist, den Solarstrom zum Heizen zu verwenden als ihn einzuspeisen. Für eine gute Wirtschaftlichkeit reicht es nämlich nicht aus, Eigenverbrauchsquoten von 100 Prozent zu erreichen. Eigenverbrauch rechnet sich vor allem durch die eingesparten Stromkosten von zurzeit rund 24 Cent pro Kilowattstunde. Nutzt man den Solarstrom direkt zum Heizen, spart man ohne Wärmepumpe aber nur die gut sechs Cent fossilen Brennstoffkosten ein. Da lohnt sich der Eigenverbrauch nicht, die Volleinspeisung des Solarstroms wäre rentabler.

Hans-Martin Henning, den stellvertretenden Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE und Abteilungsleiter für die thermischen Energiesysteme, stört an der gegenwärtigen Diskussion, dass über die Eigenverbrauchsförderung die Photovoltaik gegenüber der Solarthermie bevorzugt wird. Das Argument könnte man allerdings auch umdrehen und eine höhere Förderung für die Solarthermie fordern.

Dennoch bewegt die Branche das Thema – Heizen mit Photovoltaik. Neben Centrosolar hat auch Mastervolt angekündigt, dass es gemeinsam mit dem Wärmepumpen-Hersteller Stiebel Eltron an einer „neuen gemeinsamen Lösung“ zu arbeiten. Nach Ansicht von Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin ist das ein wichtiger und richtiger Schritt. Ab dem Jahr 2015 sieht er ein Marktpotenzial von 35 Gigawatt für Photovoltaikanlagen, die kleiner als zwei Kilowatt sind und einen elektrischen Speicher haben. Die Anlagen rechnen sich für den Betreiber alleine dadurch, dass sie Stromkosten sparen. Im Jahr 2020 lassen sich mit diesem Geschäftsmodell schon Fünf-Kilowatt-Photovoltaik-Anlagen bauen. Sie finanzieren sich ähnlich wie das System von Centrosolar teilweise über die eingesparten Brennstoffkosten für die fossile Heizung. Das Marktpotenzial beziffert er auf 90 Gigawatt. (Michael Fuhs/Sandra Enkhardt)

Den vollständigen Artikel sowie die Berechnungen finden Sie in der aktuellen Ausgabe (01/2012): Mehr als heiße Luft.

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

robi187 werh aus LEO

Sonntag, 05.10.2014 10:24

http://www.ebay.de/itm/Photovoltaik-Anlage-PV-Heater-Solarthermie-Alternative-fur-Warmwasser-/321527[..] web adr nur zur info dazu wurde nichts geschrieben. die kosten sind wohl viel geringer und kann [...]

Klaus Röggen aus Düsseldorf

Mittwoch, 16.05.2012 20:36

Dem Artikel vollständigen Artikel "Mehr als heiße Luft" in photovoltaik (01/2012), kann man entnehmen, das die Amortisationszeit ohne ohne Eigenverbrauchsförderung ohne Wärmepumpe bei 62 und mit Wärmepumpe [...]

Peter Fabritz aus 101715 Berlin

Freitag, 13.01.2012 10:33

Das ist so richtig Eulen nach Athen tragen,seit 1996 habe ich ein Patent auf ein Kombimodul nur die Tehrmosolarindistrie und die Photovoltaikbranche kocht ihre eigene Suppe.Auf einer Fläche von 1qm haben [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 3 von 3

robi187 werh aus LEO

Sonntag, 05.10.2014 10:24

http://www.ebay.de/itm/Photovoltaik-Anlage-PV-Heater-Solarthermie-Alternative-fur-Warmwasser-/321527[..] web adr nur zur info

dazu wurde nichts geschrieben. die kosten sind wohl viel geringer und kann in fast jede warmwasserkessen eingebaut werden. könnte das die zukunft sein?

Klaus Röggen aus Düsseldorf

Mittwoch, 16.05.2012 20:36

Dem Artikel vollständigen Artikel "Mehr als heiße Luft" in photovoltaik (01/2012), kann man entnehmen, das die Amortisationszeit ohne ohne Eigenverbrauchsförderung ohne Wärmepumpe bei 62 und mit Wärmepumpe bei 49 Jahren liegt. Daher ist es nicht verwunderlich, daß es derzeit kaum Interessent für die obigen Lösungen

Peter Fabritz aus 101715 Berlin

Freitag, 13.01.2012 10:33

Das ist so richtig Eulen nach Athen tragen,seit 1996 habe ich ein Patent auf ein Kombimodul nur die Tehrmosolarindistrie und die Photovoltaikbranche kocht ihre eigene Suppe.Auf einer Fläche von 1qm haben wir in deutschland im Durchschnitt 100 bis 1500 Watt Solarer Einstrahlung die Photovoltaik nutzt davon 17% also ca. 170 Watt,die Wärme welche entsteht wird nicht genutzt.Mein Modul,Muster altes RWE 32W Dünnschichtmodul mit ca. 0,75qm Fläche erzeugt die 32 Wp und gleichzeitig von 200-600 Watt Wärme /h !!! Das alles hatte ich auf einen Speicher mit 300l gefahren.Ja hört sich gut an,aber wo bleiben die Unternehmen. Sinnvoll wäre es hier mit ab 30qm PV Fläche mit Kombimodul zu arbeiten = 3kWp PV und ca.´12000-16000W/h Durchlaufwärem.PV-Module werden gekühlt = 100% Leistung und die
Wärme geht auf Langzeitspeicher,am besten 1-2 Familienhäuser.
Na, Interresse? Dann bitte melden suche Einsteigeunternehmen
im großen Stil nur das Heute noch Sinn.
Peter Fabritz
fabritz.rams@t-online.de

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika