Grundgrün-Gründer Eberhard Holstein

Grundgrün Energie will sich künftig auf die Weiterentwicklung seiner IT-Plattform konzentrieren.
Foto: Grundgrün Energie GmbH

Grundgrün verkauft Direktvermarktungsgeschäft an EnBW

19. Februar 2016 | Märkte und Trends, Topnews

Das Berliner Energieunternehmen hat sich aufgrund der verschlechterten Rahmenbedingungen zu diesem Schritt entschlossen. EnBW soll die Direktvermarktungsverträge größtenteils weiterführen. Die Übernahme kann voraussichtlich im Frühsommer vollzogen werden.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Die Grundgrün Energie GmbH will Teile ihres Geschäfts an die EnBW Energie Baden-Württemberg AG verkaufen. Hintergrund sei der intensive Wettbewerb in der Branche und die verschlechterten Rahmenbedingungen, teilte das Berliner Unternehmen am Freitag mit. Daher sei ein Partner gesucht und mit EnBW nun gefunden worden. Das Kartellamt müsse dem Verkauf noch zustimmen. Mit einem Vollzug der Übernahme sei im Frühsommer zu rechnen. Details zu den finanziellen Bedingungen gaben die Unternehmen zunächst nicht bekannt. Darüber sei beiderseitig Stillschweigen vereinbart worden, sagte ein Sprecher auf Nachfrage von pv magazine.

In den kommenden Tagen sollen die Kunden von Grundgrün über den Verkauft informiert werden. Die Direktvermarktungsverträge würden zum überwiegenden Teil von dem baden-württembergischen Energiekonzern zu den bestehenden Konditionen weitergehführt. Privat und Gewerbekunden erhielten ein Angebot von Naturenergie+, einer Tochter von EnBW. „Durch den gut strukturierten und geordneten Verkaufsprozess können alle Vereinbarungen, die wir gegenüber unseren Partnern und Kunden eingegangen sind, eingehalten und alle Verpflichtungen durch uns erfüllt werden“, so Eberhard Holstein, Geschäftsführer von Grundgrün Energie. Das Berliner Unternehmen wolle die IT-Plattform in neuer Form weiterführen. Dazu gebe es aktuell noch intensive Gespräche. Auch ein Verkauf der IT-Plattform sei eine Option, wobei auch EnBW als Käufer in Frage komme, hieß es weiter. Das Berliner Unternehmen werde sich künftig ganz auf die Weiterentwicklung der Plattform konzentrieren. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  
Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika