Installation einer Photovoltaik-Dachanlage

Vor allem bei privaten Dachanlagen und bei Großanlagen erwartet EuPD Research einen deutlichen Zuwachs der Neuinstallationen in diesem Jahr.
Foto: Simon Motz ENTEGA

EUPD Research rechnet mit 1,4 Gigawatt Photovoltaik-Zubau für 2017

11. Januar 2017 | Märkte und Trends, Politik und Gesellschaft, Topnews

In den letzten Monaten sind wegen der deutlich gesunkenen Modulpreise wieder mehr Photovoltaik-Anlagen in Deutschland installiert worden. EuPD Research erwartet daher ein Ende des Abwärtstrends im deutschen Photovoltaik-Markt.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

EuPD Research erwartet für dieses Jahr eine Trendwende auf dem deutschen Photovoltaik-Markt. Erstmals seit 2013 könnte es wieder einen Anstieg bei den neu installierten Photovoltaik-Anlagen geben, teilte das Bonner Analysehaus am Mittwoch mit. EUPD Research rechnet mit einem Photovoltaik-Zubau von 1,4 Gigawatt in diesem Jahr in Deutschland. Gründe seien sowohl die am Weltmarkt sinkenden Modulpreise als auch inländische Entwicklungen wie etwa die steigenden Strompreise.

Für das vergangene Jahr rechnet EuPD Research mit einem Photovoltaik-Zubau von 1,1 Gigawatt. Als größten Markttreiber sehen die Analysen die deutlich gesunkenen Modulpreise und damit einhergehend sinkende Photovoltaik-Systempreise. Diese Zahl der Neuinstallationen hat sich bereits in den letzten Monaten des vergangenen Jahres etwas erhöht. „Der Einfluss sinkender Systempreise wirkt sich am stärksten im Bereich der preissensitiven Freiflächenanlagen aus“, sagt Martin Ammon, Leiter Energiewirtschaft bei EuPD Research. Die Analysten gehen daher davon aus, dass das Anlagensegment über einem Megawatt mit 44 Prozent den größten Anteil an den Photovoltaik-Neuinstallationen in diesem Jahr ausmachen werde. Ein anderer Grund für das Anziehen in diesem Bereich dürfte allerdings auch sein, dass viele Photovoltaik-Projekte aus den ersten Ausschreibungsrunden 2015 noch nicht realisiert sind. Wenn die erfolgreichen Bieter, Abschläge vermeiden oder den Verfall ihres Zuschlags verhindern wollen, müssen sie ihre Anlagen in diesem Jahr ans Netz bringen. So läuft die Frist für die Projekte aus der ersten Runde vom April 2015 noch bis Anfang Mai diesen Jahres. Danach würde der Zuschlag verfallen.

Ebenfalls mit einem deutlichen Anstieg des Zubaus geht EuPD Research bei privaten Dachanlagen aus. Für die privaten Aufdachanlagen unter 10 Kilowattpeak werden insgesamt Neuinstallationen in Höhe von knapp 300 Megawatt erwartet, was in 2017 einem Marktanteil von gut einem Fünftel entsprechen sollte“, so Ammon weiter. Bei kommerziellen Photovoltaik-Dachanlagen werde dagegen von einem eher geringen Wachstum ausgegangen. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  
Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika