Vertreter des Wirtschaftsrats der CDU gemeinsam mit EU-Energiekommissar Oettiner (Mitte) im Berliner Hotel Adlon

Die Vertreter des Wirtschaftsrats der CDU präsentierten gemeinsam mit EU-Energiekommissar Oettiner (Mitte) ihren Rettungsplan für die deutsche Energiewende.
Foto: Solarpraxis AG/Sandra Enkhardt

"Die deutsche Energiewende hat Eon und RWE zu regionalen Zwergen gemacht"

14. Februar 2014 | Politik und Gesellschaft, Topnews, Hintergrund

Mit einem Zehn-Punkte-Plan will der Wirtschaftsrat der CDU die Energiewende in Deutschland noch retten, der bislang aus seiner Sicht ein Fehlschlag auf der ganzen Linie ist. EU-Energiekommissar Oettinger warb unterdessen einmal mehr für die Harmonisierung der Förderung von Photovoltaik, Windkraft und Biomasse. Zudem versprach er dem deutschen Wirtschaftsminister Unterstützung bei der Neuregelung der Industrieprivilegien bei der EEG-Umlage.

Diesen Artikel teilen

Melden Sie sich jetzt kostenlos für unseren täglichen Newsletter an.

Zur Anmeldung

Der Wirtschaftsrat der CDU hat gemeinsam mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger einen Zehn-Punkte-Plan vorgestellt, wie aus ihrer Sicht die deutsche Energiewende noch zu retten ist. „Die bisherige Energiewende ist ein Fehlschlag auf der ganzen Linie“, sagte Kurt Lauk, Präsident der Wirtschaftsrates. Sie sei – nicht wie von der Bundesregierung versprochen – ein Exportschlager, sondern ist ein deutscher Alleingang und werde dies auch bleiben. Daher sei nur eine „Generalrevision des deutschen Energierechts notwendig“, sagte Lauk weiter. Die von Bundesenergieminister Sigmar Gabriel vorgelegten Eckpunkte reichten bei weitem nicht aus. Die Erneuerbaren hätten außerdem ihren Anspruch, ein Jobmotor zu sein, bisher nicht erfüllt. Dies machte Lauk vor allem an den vielen Insolvenzen in der Solarindustrie fest. Diese sind nach seiner Ansicht die Folge des Wegfalls der Subventionen. Außerdem habe die Energiewende dazu geführt, dass die einst großen Energiekonzerne massiv an Bedeutung in Deutschland verloren haben. „Die deutsche Energiewende hat Eon und RWE zu regionalen Zwergen gemacht“. sagte Lauk.

Zugleich würde die Industrie durch den Ausbau der Erneuerbaren übermäßig belastet. Daher müsse es nun eine zügige EEG-Reform geben. Der Wirtschaftsrat der CDU fordert dabei die Einführung eines Marktintegrationsmodells für die Erneuerbaren. Nach seiner Ansicht sollte die Förderung mit dem Erreichen des Ausbauziels auslaufen, spätestens aber wenn die erneuerbaren Energien einen Anteil von 35 Prozent am deutschen Stromverbrauch erreicht hätten. Die verpflichtende Direktvermarktung mit fixer Marktprämie sollte dabei bereits ab 2015 die Einspeisevergütung für Neuanlagen ersetzen. Auf eine Bagatellgrenze, etwa für kleine Photovoltaik-Anlagen, will der Wirtschaftrat dabei verzichten. Auch sollte es bereits 2016 zu einem Übergang zu einem Ausschreibungsmodell kommen, dass für „ausnahmslos alle Anlagen“ eingeführt werden soll, heißt es in dem Papier. Die Pilotverfahren für Photovoltaik- und Windkraftanlagen sollten möglichst rasch starten. Der Wirtschaftsrat plädiert zugleich für eine bessere Synchronisation des Ausbaus der Erneuerbaren mit dem der Netze und Speicher. Außerdem müssten Betreiber von EEG-Anlagen mehr Systemverantwortung übernehmen.

Einigkeit besteht aber sowohl bei den Vertretern des Wirtschaftsrats als auch EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU), dass es bei einer EEG-Reform nicht zu rückwirkenden Änderungen kommen dürfe. Das Beispiel Spanien, wo nachträglich die Rentabilität von Erneuerbaren-Energien-Anlagen mehrfach beschnitten worden ist, zeige, dass damit der Vertrauensschutz erschüttert werden. Dort sei derzeit niemand mehr bereit, in Photovoltaik oder Windkraft zu investieren. „Wind- und Solarstrom kann die Zukunft gehören, wenn man sie nur speichern kann“, sagte Oettinger auf der Pressekonferenz. Auf Nachfrage erklärte er, dass die EU-Kommission für die kommende Haushaltsperiode von 2014 bis 2020 insgesamt sechs Milliarden Euro für die Energieforschung eingeplant hätte. Die Priorität liege dabei auf Projekten, die dem Ausbau der Netze und von Speichern dienten, sagte Oettinger weiter. Zunächst müssten die später von der EU-kofinanzierten Projekte aber erst einmal ausgeschrieben werden.

Oettinger warb auf der Veranstaltung einmal mehr für seine Idee der Harmonisierung der Förderung von Photovoltaik, Windkraft und Biomasse. Dabei gehe es auch darum, die besten Standort für die verschiedenen Erneuerbaren zu nutzen und mehr Wettbewerb zu schaffen. Allerdings müsste es vor einem weiteren Ausbau der Erneuerbaren erst einmal einen Ausbau der Netze und dann der Speichermöglichkeiten geben. Zugleich sprach sich Oettinger auch für eine stärkere Kooperation zwischen europäischen Energieunternehmen aus. Er begrüßte dabei explizit den Vorstoß des französischen Präsidenten Francois Hollande, der sich für den Bau einer Solarfabrik im Gigawattmaßstab nach Airbus-Vorbild in Europa ausgesprochen hatte.

Mit Blick auf die laufende EEG-Reform sagte Oettinger dem deutschen Energie- und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zu, ihn bei der Neuregelung der Industrieprivilegen bei der EEG-Umlage zu unterstützen. Er wies Vorstöße aus den Bundesländern zurück, wonach ein Großteil der Befreiungen für die Industrie gestrichen werden könnten. „Wenn wir einen Milliarde Euro einsparen können, wäre das schon viel“, sagte Oettinger. Er wolle in Kürze gemeinsam mit Gabriel eine Struktur erarbeiten, welche Branchen auch künftig von den Privilegien profitieren könnten. Oettinger sagte, dass wohl im Bereich Schienenbahnen größere Lasten zu erwarten sein. Auch Gabriel hatte in seinem EEG-Referentenentwurf bereits einen schrittweisen Abbau der Privilegien für die Schienenbahnen integriert. Das zuständige Bundesamt BAFA hat erst in dieser Woche die neue Liste mit den Unternehmen veröffentlicht, die die reduzierten EEG-Umlage von 0,05 Cent pro Kilowattstunde auf einen Teil ihres Stroms zahlen müssen. Es sind mittlerweile mehr als 2000 Unternehmen, die privilegiert sind. Die Höhe der Entlastung für die Industrie wird dadurch in diesem Jahr voraussichtlich von 4,0 auf 5,1 Milliarden Euro steigen, wie das BAFA mitteilte. Der EU-Wettbewerbskommissar prüft allerdings derzeit, ob es sich bei den Privilegien um eine unerlaubte Subvention handelt. Sollte dies der Fall sein, drohen den Unternehmen hohe Nachzahlungen.

Oettinger hob nochmals die enorme Bedeutung der Strompreise für die Industrie heraus. Es gebe bereits heutzutage einen Trend, dass Industrieunternehmen in die USA oder nach Asien abwanderten und nicht mehr in Europa investierten. Dennoch sagte er zugleich, dass die Reformpläne nichts an der derzeitigen Höhe der EEG-Umlage ändern würden. „Wir müssen uns mit den 6,24 Cent je Kilowattstunde abfinden“, sagte Oettinger. Zugleich sei der Strompreis in Deutschland mit rund 50 Prozent Abgaben und Umlagen belastet. Dies sei durchaus eine Stellschraube, um die Preise zu senken. (Sandra Enkhardt)

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Thomas H. aus Mammendorf

Mittwoch, 19.02.2014 11:55

Noch ergänzend Hr. Dr. Lauk sitzt im Aufsichtsrat von Ciber, wer sind die Kunden EON, Vattenfall, RWE, ... Im August 2010 positionierte sich Lauk als einer von 40 Unterzeichnern des Energiepolitischen [...]

Michael Stark aus Leipzig | http://www.sybac-solar.de

Montag, 17.02.2014 08:28

Ich habe selten ein solches Sammelsurium von offensichtlichen Lügen gelesen, wie in den Äusserungen von Öttinger und Co.! Es ist offensichtlich: Die mächtige AKW - und Kohle Lobby hat zum K.O.-Schlag [...]

Tina Ternus aus 65428 Rüsselsheim

Freitag, 14.02.2014 16:49

Der Wirtschaftsrat der CDU ist ein bundesweit organisierter, unternehmerischer Berufsverband mit derzeit rund 12.000 Mitgliedern. Er fordert seit Jahren die Abschaffung des EEGs und Einführung des Quotenmodells. Im [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 3 von 3

Thomas H. aus Mammendorf

Mittwoch, 19.02.2014 11:55

Noch ergänzend Hr. Dr. Lauk sitzt im Aufsichtsrat von Ciber, wer sind die Kunden EON, Vattenfall, RWE, ...
Im August 2010 positionierte sich Lauk als einer von 40 Unterzeichnern des Energiepolitischen Appells, einer Lobbyinitiative der vier großen Stromkonzerne um die Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke voranzubringen. Den deutschen Atomausstieg bezeichnete Kurt Joachim Lauk als „Lachnummer“ aus WIKIPEDIA!"
Die anderen Mitglieder möchte ich gar nicht mehr nachprüfen.
Ach wie werden wir mit Wortspielen belogen und betrogen.
Arme Bananenrepublik Deutschland.

Michael Stark aus Leipzig | http://www.sybac-solar.de

Montag, 17.02.2014 08:28

Ich habe selten ein solches Sammelsurium von offensichtlichen Lügen gelesen, wie in den Äusserungen von Öttinger und Co.! Es ist offensichtlich: Die mächtige AKW - und Kohle Lobby hat zum K.O.-Schlag gegen die erneuerbaren Energien ausgeholt... Ich kann nur jedem die Veröffentlichungen von Frau Prof. Claudia Kempfert empfehlen: "Lügen, das es kracht" aus dem CICERO 2/2013 oder ihr Buch "Kampf um Strom". Noch die konnte die deutsche Industrie so billig Strom einkaufen wie heute, sogar das AKW-Land Frankreich kauft billigen Strom in Deutschland ... Noch nie gab es so viele Befreiungen der Industrie von den Umlagen... Die Insolvenzen in der PV-Industrie wurden nicht durch die Chinesen sondern durch die deutsche Politik verursacht... und EON, RWE und Co. haben selbst zugegeben, bei den EE den Startschuss und den Anschluss verpasst zu haben.

Was können wir noch gegen Öttinger und Co. tun? Die deutschen EE-Verbände zeigen sich Kopf- und ratlos...

Tina Ternus aus 65428 Rüsselsheim

Freitag, 14.02.2014 16:49

Der Wirtschaftsrat der CDU ist ein bundesweit organisierter, unternehmerischer Berufsverband mit derzeit rund 12.000 Mitgliedern. Er fordert seit Jahren die Abschaffung des EEGs und Einführung des Quotenmodells.
Im Präsidium und in der Bundesfachkommission ist u.a. Johannes Lambertz, der bis Ende 2012 Vorstandsvorsitzender der RWE Power AG war. Im wissenschaftlichen Beirat sitzen Prof. Bettzüge (EWI), das von e.on und RWE gefördert wird und Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), das zugleich die Mutterfirma der von der deutschen Wirtschaft finanzierten Denkfabrik INSM ist, die Herbst 2012 die aggressive, flächendeckende Themenkampagne startete "EEG stoppen - Energiewende retten" mit dem Ziel, ein Quotenmodell einzuführen. Seit Juli 2012 ist Wolfgang Clement Vorsitzender des Kuratoriums der INSM. Clement ist Aufsichtsrat der Konzerntochter RWE Power AG und war einer der 40 Unterzeichner der Pro-Atom-Anzeigenkampagne August 2010, die den Beschluss der Laufzeitverlängerung forcierte. Außerdem ist er Senior Advisor der PR-Agentur Deekeling Arndt Advisors, die im Auftrag des atomforums, bzw. der vier Betreiber der Kernkraftwerke in Deutschland – RWE, Vattenfall, Eon und EnBW 2008-2009 eine Kampagne zur Herbeiführung der Laufzeitverlängerung durchführten. Zum Bundesvorstand des Wirtschaftsrats gehört außerdem auch Hildegard Müller, (BDEW).
Die Stimme des Wirtschaftsrats ist keine Einzelstimme eines vielstimmigen Chors unterschiedlicher Richtung, die erstaunlicherweise alle das gleiche Ziel haben. Nein. Der Wirtschaftsrat ist letztendlich RWE/e.on/BDEW mit einer anderen Visitenkarte, die man dann als vermeintlich "unabhängige Stimme" der Presse vorzeigen kann.

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika