Neues aus dem Tollhaus Energiewende

13. Februar 2014 | Karl-Heinz Remmers

Diesen Blogeintrag teilen

Wundern Sie sich nicht auch darüber, dass offenkundig munter weiter Ausnahmen von der EEG-Umlage bewilligt werden, obwohl die EU schon laut brüllt? Oder vielleicht sogar noch mehr darüber, wer nun alles gegen die EEG-Umlage auf Eigenverbrauch und Eigenerzeugung zu Felde zieht?

Bei den Verbraucherschützern ist es schon an der Oberfläche verwunderlich - müssen diese doch die Millionen armer Menschen im Lande vertreten, die von den "reichen Zahnärzten in Bayern mit ihrer Solaranlage ausgebeutet werden". Aber genauer hingesehen verfolgen die Verbraucherschützer schon lange den Ansatz: "Strom wird in Zukunft zu Hause gemacht". Eben weil jeder bei Solartechnik mitmachen kann, bereits jetzt auch in Miethäusern und dort vielleicht in Zukunft sogar mit besonderen Vorteilen.

Aber die Kohorten von BDI, VIK und nun auch dem DIHK (ja - jenen die ihre Zwangsmitglieder aus dem Solarbereich am liebsten in der Hölle schmoren sehen würden) sind dann doch ungewöhnlich. Denn sie haben keine Gelegenheit ausgelassen, über die Solar-Schmarotzer und ihre Entsolidarisierung herzuziehen. Nun sind sie mit größter Macht gegen jede EEG-Umlage auf Eigenerzeugung und -verbrauch.

Nun - die Sache mit den weiteren Befreiungen zeigt, dass die Regierung Merkel/ Gabriel genauso schlecht wie Merkel/Rösler agiert. Es ist ein Stück aus dem Tollhaus: Nach all den Problemen und den deutlichen Worte von Seiten der EU einfach so weiterzumachen und mit ca. 5 Milliarden Euro vor allem jene zu entlasten, die auf der anderen Seite dann auch noch oft billig an der Strombörse einkaufen - und sich damit doppelt die Tasche vollmachen. Während sie gleichzeitig automatisiert lügen und weitr vom Untergang der deutschen Industrie durch die hohen Strompreise reden. Um dann ohne jede Scham u.a. via VIK zu veröffentlichen wie schön billig der Strom doch für Großverbraucher ist.

Bezahlen dürfen dann die Endverbraucher sowie kleinere und mittlere Unternehmen - also das vielbeschworen Rückgrat unserer Wirtschaft. Denen sagt Sigmar Gabriel dann, das er leider keine niedrigeren Strompreise versprechen kann. Pinocchio Gabriel würde mit der langen Nase wohl den Mann im Mond kitzeln können. Irre - und noch immer mit einer Unverschämtheit, die keine Grenzen kennt. Hoffentlich kommt da nun bald der (EU-)Donnerschlag.

Das mit dem BDI/ DIHK und der EEG-Umlage auf den Eigenverbraucher ist im Grunde noch besser. Es zeigt auch, mit welcher Dummdreistigkeit diese sogenannten Industrievertreter und die Verwalter der versklavten Zwangsmitglieder agiert haben: Volle Kanne auf die Solartechnik hauen, dumm deren Entsolidarisierung brandmarken und dann nochmal drauf.

Es kam auch gut an im Konzert mit den anderen Verhinderern, auf die Weise die Photovoltaik zu diffamieren. Sogar in Ministerien oder Vorfeldorganisationen wie der Agora Energiewende (siehe deren Thesenpapier zur EEG-Novelle) wurde das munter aufgegriffen und die Hetze gegen den solaren Eigenverbraucher weiter geschürt.

Schade nur, dass bereits seit längerem in den Ministerien die Verhältnisse klar waren - PV-Eigenverbrauch ist eine Lachnummer bezogen auf die Umlage. Der industrielle und der Kraftwerks-Eigenverbrauch hingegen ist eine richtig große Nummer. Während also draußen unter anderem arrogante Weltverbesserer aus den sogenannten eigenen Reihen im großen Konzert mit den Verhinderern und eben den lustigen Verbänden gegen solaren Eigenverbrauch zu Felde zogen, haben sie nicht gemerkt dass sie selbst das Hauptziel sein würden, und die Photovoltaik eigentlich der Kollateralschaden ist.

Dann kam das Eckpunktepapier und seitdem ist es in Berlin hektisch geworden und ich muss ehrlich sagen, dass ich total schadenfroh bin.

Aber vielleicht zeigt ja nun die sehr breite Front der Regierung auf, wie dumm diese EEG-Umlage auf effiziente dezentrale Kraftwerke und erst Recht auf erneuerbare Energien ist - ich bin sehr gespannt, was unsere nun besten Feinde da bewirken können.

Denn wer sagt keine Eigenverbrauchsumlage auf dezentrale Kraftwerke, muss auch sagen: "Keine EEG-Umlage auf Solaranlagen". Bingo: Nun sind wir dann gespannt, wie sich die offizielle Position des BDEW weiterentwickelt, wo doch nun die ganze andere Truppe von der Fahne gegangen ist - auch hier hört man in Berlin einiges.

Zu guter Letzt: Der öffentliche Druck auf die Vermurkser der Energiewende (Regierung Merkel) muss noch lauter und auch drastischer werden. Denn wir werden von denen hinters Licht geführt. Wer solch einen Mist macht, der gehört richtig hinein in das Fegefeuer der öffentlichen Darstellung.

Bei Eigenverbrauch lernen wir einmal mehr: "Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein".

Direkt kommentieren

Sie haben die Möglichkeit, unsere Artikel jetzt direkt zu kommentieren. Sie müssen sich nicht mehr als Benutzer registrieren, sondern können direkt auf "KOMMENTIEREN" am Ende der Artikel klicken und Ihre Meinung schreiben.

Die Redaktion behält sich jedoch vor, unsachliche Kommentare zu löschen.

Kommentare

Kommentieren
Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Patrick Thoma aus Neumarkt | http://www.photovoltaik.info

Montag, 17.02.2014 23:01

Gut geschrieben und lässt nur einen Schluss zu: Kohlestrom wird wohl aigus der "Eigenverbrauchsumlage" ausgenommen, irgendetwas das sich toll anhört werden sich die Herren sicherlich einfallen lassen [...]

Francesco Coppola aus Rüsselsheim

Montag, 17.02.2014 08:06

Hier sollten der Bürger darüber informiert werden wer die Drahtzieher sind. Veröffentlicht alle Namen und Adresse dieser Unternehmer die das Geld aus Deutschland heraus Saugen. Dazu gehören genauso [...]

Peter Forch aus Oldenburg | http://www.lindenenergy.com

Freitag, 14.02.2014 16:40

Glückwunsch zu dem gelungenen Beitrag - die Bundesregierung hat einen neuen Tiefpunkt in Sachen Mut und Gestaltungskraft erreicht. Und das schon zu Beginn der Legislatur - an das Ende mag man gar nicht [...]

Hans-Jürgen Bohr aus Alfter

Freitag, 14.02.2014 14:06

Ach, wären wir doch in der Schweiz, dann würden wir einen Volksentscheid machen. Da würden die hohen Herren aus der Politik, allen voran unser Herr Gabriel, mal erkennen, was das Volk hinsichtlich der [...]

Oskar Wolf aus Nürnberg | http://dgs-landesverband

Freitag, 14.02.2014 11:11

Aus meiner Sicht ist Frau Merkel schon immer diejenige gewesen die Ziele laut angekündigt hat.Der große Rest ist bei ihr jedoch schon immmer aussitzen gewesen. Das Wort Fahrstromsteuer hatte sie bspw. [...]

vollständige Kommentare anzeigen
Kommentare 1 - 7 von 7

Patrick Thoma aus Neumarkt | http://www.photovoltaik.info

Montag, 17.02.2014 23:01

Gut geschrieben und lässt nur einen Schluss zu: Kohlestrom wird wohl aigus der "Eigenverbrauchsumlage" ausgenommen, irgendetwas das sich toll anhört werden sich die Herren sicherlich einfallen lassen um das zu begründen.

Francesco Coppola aus Rüsselsheim

Montag, 17.02.2014 08:06

Hier sollten der Bürger darüber informiert werden wer die Drahtzieher sind.
Veröffentlicht alle Namen und Adresse dieser Unternehmer die das Geld aus Deutschland heraus Saugen.
Dazu gehören genauso alle Politiker die in
ihrer Politischen Verantwortung für Deutschland solch einem Skandal Zustimmen. Sorry.

Peter Forch aus Oldenburg | http://www.lindenenergy.com

Freitag, 14.02.2014 16:40

Glückwunsch zu dem gelungenen Beitrag - die Bundesregierung hat einen neuen Tiefpunkt in Sachen Mut und Gestaltungskraft erreicht. Und das schon zu Beginn der Legislatur - an das Ende mag man gar nicht denken... Statt die vielen Chancen und Errungenschaften der Energiewende hervorzuheben, sie zu nutzen und Fehlentwicklungen mit Sachverstand und ruhiger Hand zu korrrigieren, gefällt sich Herr Gabriel mit seiner "Energiewende 2.0" als Möchtegern-Macher und als Beschützer der Energiekonzerne. Man muss hoffen, dass bald einer mit echtem Gemeinsinn und Verstand die Energiewende 3.0 in die Hand nimmt - vielleicht finden sich in der SPD trotz des Herumgetrampels der Stromkonzerne noch die Fußabdrücke von Hermann Scheer... Und während alle über die EEG-Umlage schimpfen, geht das Kassieren der MwSt. auf die EEG-Umlage ungehindert weiter und schürt die Ablehnung in der Bevölkerung. Am Ende ist das darauf angelegt, mittelfristig einen Stimmungswechsel zu erzwingen. Die Strategie der Verhinderer ist perfide, wird aber aufgehen - wenn es nicht gelingt, den kritischen Medien wieder eine lautere Stimme zu verleihen. Also weiter so und ich hoffe auf viele Nachahmer!

Hans-Jürgen Bohr aus Alfter

Freitag, 14.02.2014 14:06

Ach, wären wir doch in der Schweiz, dann würden wir einen Volksentscheid machen. Da würden die hohen Herren aus der Politik, allen voran unser Herr Gabriel, mal erkennen, was das Volk hinsichtlich der Energiewende wirklich will. Aber Demokratie bedeutet ja schon lange nicht mehr, den Willen des Volkes zu vertreten oder besser noch diesen auch umzusetzen, schade!

Oskar Wolf aus Nürnberg | http://dgs-landesverband

Freitag, 14.02.2014 11:11

Aus meiner Sicht ist Frau Merkel schon immer diejenige gewesen die Ziele laut angekündigt hat.Der große Rest ist bei ihr jedoch schon immmer aussitzen gewesen. Das Wort Fahrstromsteuer hatte sie bspw. auch schon als erste parat - da ging es gerade mal um die Vorstellung der ersten E-Mobile - da gab es dieses Wort noch gar nicht. Evtl. geht es ja derzeit um das Wort sowie den Tatbestand der Einführung einer Sonnenstromsteuer - genau darauf laufen die jetzigen Bemühungen dieser Koalition hinaus. Wahrscheinlich will das derzeit aber keiner in den Mund nehmen in der Öffentlichkeit. Das wäre derzeit den meisten wohl nicht zu vermitteln.
Einen anderen Weg Frau Merkel, entschuldigung -natürlich ist hier die Gesamtheit der Politik gemeint, hier auf die Sprünge zu helfen wäre sehr viel eher darin zu finden man ließe sie niht mehr zum (aus-)sitzen kommen.
Aber das ist natürlich wie immer alles in den Wind gesprochen!

Sonnige Grüße aus Nürnberg

Jürgen Bachmann aus Obersinn

Freitag, 14.02.2014 10:08

Recht getan. Ihrer Meinung kann und muss ich mich nur anschlissen.
Leider wird in der ganzen Diskusion nur Eines ausser acht gelassen. Der kleine Bürger der sich seine Solaranlage oder auch Windrad meist mühsam erspart oder gar teuer finanziert hat begreift leider noch nicht die Konsequenz der Aussage des Herrn Gabriel. Die geplante Umlage von 4,4 Cent pro Eigenverbrauchtem KW ist im Volk noch nicht angekommen. Nur weinige haben begriffen, dass eine EEG-Umlage für den Eigenvergrauch, Tür und Tor für andere "Zugriffsarten" im Sinne von Umlagen zur Stütze der Industrie ermöglichen. Ein Beispiel: Der Sonntagskuchen den Mama selber gebacken hat, wird mit einer Umlage belegt, weil der Bäcker jetzt Unterstützung braucht! Kleingärtner für eigenes Gemüse, Kartoffeln und Blumen mit Umlage belegt, weil Absatzproble der Erzeugerindustrie behoben werden müssen.
Wehret den Anfängen! Übrigens hier kann mann und frau helfen beim Wehren.

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2014/_01/_23/Petition_48827.nc.$$$.a.u.html
[..] Link führt zur Petition gegen EEG für Private Eigenverbraucher. Bitte Mitzeichnen! Danke!

Torsten Neef aus Wörrstadt

Freitag, 14.02.2014 09:07

Ach, was tut das gut. Es ist mir aus der Seele geschrieben. Vielleicht kommt die EEG-Umlage auch bezogen auf die Einwohner direkt verrechnet mit dem Lohn, denn man stelle sich mal vor wenn jemand über erhöhte Effizienz oder das nicht benutzen von Strom sich zu entsolidarisieren versucht.

Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika