Umweltrat empfiehlt Photovoltaik-Deckelung

Kategorie: Politik und Gesellschaft, Topnews

Das Beratergremium der Bundesregierung hat in einem Gutachten die Solarförderung scharf attackiert. Der Umweltrat will den Zubau von Photovoltaik-Anlagen in Deutschland stark einschränken.

Windpark und Solaranlage im Vordergrund

Der SRU will den Photovoltaik-Zubau deckeln
Foto: Rainer Sturm/www.pixelio.de

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) wird am Mittwoch sein Gutachten “Wege zur 100 Prozent erneuerbaren Stromversorgung” präsentieren. Darin kritisiert das Beratergremium vor allem die Solarförderung der Bundesregierung, wie “Spiegel Online” mit Bezug auf die 680-seitige Studie berichtet. Die Photovoltaik-Einspeisevergütung in Deutschland sei viel zu hoch und die Solarbranche habe alle bisherigen Kürzungen locker weggesteckt, heißt es demnach in dem Gutachten. Im Gegenteil wachse die Branche ungebremst weiter und habe auch 2010 alle Ausbauprognosen übertroffen. Die Sachverständigen legen ihrem Gutachten einen Zubau bei Photovoltaik-Anlagen von bis zu 9500 Megawatt für das vergangene Jahr zugrunde. Dies ist allerdings aus Sicht des Bundesumweltministers Norbert Röttgen (CDU) und des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) nicht zutreffend. Beide gehen von einer neu installierten Photovoltaik-Kapazität von etwa 7000 Megawatt aus.

Der rasche Ausbau der Solarkapazitäten aber sei nicht kosteneffizient, heißt es in dem Gutachten weiter. Die Photovoltaik werde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit "eine steile Lernkurve aufweisen", somit bestehe "großes Kostensenkungspotenzial". Der SRU kritisiert dabei besonders, dass die Photovoltaik einen Großteil der EEG-Umlage ausmache. Die EEG-Umlage war 2010 um mehr als 70 Prozent auf 3,53 Cent je Kilowattstunde gestiegen. Die Regierungsberater sehen den Hauptgrund dafür in dem raschen Photovoltaik-Ausbau. Dies gefährde aus ihrer Sicht aber “die Akzeptanz des gesamten Umlagesystems”. Zudem würden bei einer weiteren starken Photovoltaik-Förderung die Mittel für andere erneuerbare Energiequellen fehlen, die aus SRU-Sicht viel effizienter Strom produzieren. Aus diesen Überlegungen gehe hervor, "dass es unabdingbar ist, die Förderung der Photovoltaik in den nächsten Jahren drastisch zu drosseln", heißt es in dem Gutachten. "Die gesellschaftlichen Kosten sinken umso mehr, je später die Anlagen errichtet werden."

Deckel bei 1000 Megawatt

Der Umweltrat spricht sich nach “Spiegel Online”-Informationen für eine Deckelung des Photovoltaik-Zubaus aus.  Die Regierung müsse "eine absolute Obergrenze für die Förderung von Photovoltaik-Kapazitäten pro Jahr" festlegen, fordern die Sachverständigen in ihrem Gutachten. Der Deckel sollte dabei möglichst niedrig angesetzt werden. Der Umweltrat empfiehlt in seinem eigenen Szenario eine jährliche Zubau-Obergrenze von 1000 Megawatt im Jahr. In ihrem Gutachten schreibt er allerdings, dass es Sache der Regierung sei, die konkrete Höhe des Deckels festzulegen. Zugleich bezeichnen die Sachverständigen die im Nationalen Ausbauplan (NAP) der Bundesregierung festgelegten Ziele für den Photovoltaik-Zubau von jährlich 2500 bis 3500 Megawatt als “nicht zu vertreten”. Das aber sei selbst dann nicht kosteneffizient, wenn man davon ausginge, dass die Nachfrage nach Strom in den kommenden Jahren drastisch steigt, heißt es in dem Gutachten. Beim jetzigen Ausbautempo "würde 2020 schon ungefähr die Hälfte der Kapazitäten installiert sein, die in einer 100 Prozent erneuerbaren Stromversorgung in 2050 maximal benötigt werden würden".

Weitere Details zum Gutachten des SRU erhalten Sie nach der öffentlichen Übergabe an den Bundesumweltminister am Mittwoch. (Sandra Enkhardt)


Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika