Rösler bekräftigt Willen zur Kürzung der Solarförderung

Kategorie: Politik und Gesellschaft, Topnews

In einem Zeitungsinterview hat sich der Bundeswirtschaftsminister erneut für eine deutliche Kürzung der Photovoltaik-Einspeisetarife ausgesprochen. Er will mehr Wettbewerb für die erneuerbaren Energien.

Solarpark im Bau

Rösler will weniger für Photovoltaik zahlen
Foto: unlimited energy GmbH

„Die Förderung der Photovoltaik muss deutlich reduziert werden“, sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) im Interview der „Bild am Sonntag“. Er kritisierte dabei, dass sechs der zwölf Milliarden Euro, mit denen Deutschland die erneuerbaren Energien fördere, in die Photovoltaik flössen. Zugleich habe die Photovoltaik aber nur einen Anteil von drei Prozent an der Energieversorgung. „Hier werden also die Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage künstlich außer Kraft gesetzt. Und hier wird nicht die beste Energieform gefördert, sondern die, die im Gesetz festgelegt ist. Das ist nicht vernünftig“, sagte Rösler weiter.

Der Wirtschaftsminister kritisierte ebenfalls die hohen Energiepreise. „Energie ist für die Unternehmen und die Menschen ein erheblicher Kostenfaktor. Strom muss deshalb nicht nur für Verbraucher, sondern auch für unsere Industriebetriebe bezahlbar bleiben. Um die Kosten stabil zu halten, habe ich vorgeschlagen, an das Gesetz über erneuerbare Energien heranzugehen. Ich möchte, dass wir bei den erneuerbaren Energien künftig deutlich mehr Wettbewerb haben, damit wir die Energiewende zu verträglichen Preisen umsetzen können. Dazu brauchen wir Marktmechanismen. Die werde ich einfordern“, sagte Rösler.

Er lässt dabei vollkommen außer Acht, dass die Strompreise für die energieintensive Industrie in Deutschland kaum gestiegen sind. Während der Privatverbraucher mittlerweile etwa 25 Cent je Kilowattstunde für seinen Strom zahlen muss, liegen die Preise für die Industrie bei rund zwölf Cent je Kilowattstunde. Gern wird die EEG-Umlage dennoch für die Strompreissteigerungen (siehe Grafik) verantwortlich gemacht. Dies trifft aber eben nicht zu, da sich viele Industrieunternehmen weitgehend von der Zahlung der EEG-Umlage befreit sind. Dieser Effekt wird sich noch verstärken, da die Eingangsbedingungen für Energieintensität mit der EEG-Novelle abgesenkt werden und viele Unternehmen, die Übergangsregelung für das Grünstromprivileg genutzt haben, um künftig weniger EEG-Umlage zahlen zu müssen. Alle diese Aspekte spricht Rösler im Interview nicht an. (Sandra Enkhardt)


Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika