REC reduziert kurzfristige Verbindlichkeiten

Kategorie: Märkte und Trends, Topnews

Der norwegische Photovoltaik-Hersteller will seine Schulden weiter reduzieren. REC kündigte an, eine im kommenden Jahr fällige Wandelschuldverschreibung zur Hälfte ablösen zu wollen und die Rückzahlung des restlichen Betrags noch zu verlängern.

REC Modulfabrik

REC will seine kurzfristigen Schulden weiter reduzieren
Foto: REC

Die Renewable Energy Company (REC) ASA will ein Teil ihrer Schulden vorzeitig ablösen. Das Unternehmen kündigte an, die Hälfte der im kommenden Jahr fälligen Wandelanleihe zurückkaufen zu wollen. Zudem wolle REC einen teilweisen Aufschub der Rückzahlung bis 2016 und 2018 erwirken, hieß es weiter. Die Refinanzierung der 160 Millionen Euro, die für den Rückkauf notwendig seien, wolle der norwegische Hersteller über eine Kapitalerhöhung, aus bestehenden Barmitteln sowie eine Erhöhung der Wandelanleihen, die bis 2016 und 2018 laufen, erreichen. REC erreiche damit eine Stärkung der finanziellen Basis durch die Reduzierung seiner kurzfristigen Verbindlichkeiten. Zugleich zeige es, dass das Photovoltaik-Unternehmen weiterhin die Unterstützung seiner Aktionäre und Kreditgeber in von Überkapazitäten geprägten Zeiten für die Solarindustrie. Die verbleibenden Fälligkeiten für das kommende Jahr seien nun beherrschbar. Außerdem verfüge REC nach dem Schritt über eine Eigenkapitalquote von mehr als 50 Prozent, hieß es weiter.  (Sandra Enkhardt)


Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika