Gabriel will EEG-Rabatte begrenzen

Kategorie: Topnews, Politik und Gesellschaft

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will weniger Industrieunternehmen EEG-Rabatte einräumen, als es die EU-Leitlinien ermöglichen. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Sigmar Gabriel

Wirtschaftsminister Gabriel will die Zahl der energieintensiven Unternehmen begrenzen.
Foto: BMWi

Die Bundesregierung will der Industrie geringere Rabatte auf die EEG-Umlage zugestehen, als es die EU erlaubt. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Regierungskreise. Demnach will die Koalition die Leitlinien der EU-Kommission für Entlastungen bei der EEG-Umlage so nicht in deutsches Recht umsetzen. Reuters zufolge will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nur Unternehmen entlasten, deren Stromkosten 2015 mindestens 16 Prozent der Bruttowertschöpfung ausmachten; 2016 solle die Schwelle auf 17 Prozent steigen. Bisher würden Unternehmen ab 14 Prozent teilweise von der EEG-Umlage befreit. So wolle die Koalition verhindern, dass die Entlastung der Industrie künftig weit über die derzeit gewährten Rabatte von 5,1 Milliarden Euro im Jahr hinaus wachse. (Petra Hannen)


Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika