Centrosolar entlässt Mitarbeiter in Wismar

Kategorie: Märkte und Trends, Topnews

Etwa ein Drittel der Belegschaft in der Modulfertigung des insolventen Photovoltaik-Herstellers musste nun gehen. Derzeit laufen konkrete Gespräche mit zwei Interessenten, die die Produktion von Centrosolar in Wismar übernehmen wollen.

Centrosolar-Hauptsitz in München

Es wird bei Centrosolar weiter nach Investoren für die Übernahme der Modulfertigung in Wismar gesucht.
Foto: Centrosolar

Centrosolar hat 76 seiner noch 200 Mitarbeiter in der Modulproduktion in Wismar entlassen. Dies bestätigte ein Sprecher des Insolvenzverwalters auf Anfrage von pv magazine. Allerdings solle ein Restbetrieb aufrecht erhalten werden. Derzeit gebe es „konkrete Gespräche“ mit zwei Interessenten, die die Produktion fortführen wollten, sagte der Sprecher weiter. Diese sollten möglichst rasch abgeschlossen werden. Angaben zum konkreten Zeitrahmen und weitere Hintergründe zu den potenziellen Investoren wollte der Sprecher des Insolvenzverwalters aber nicht machen.

Die Modulfertigung hatte Centrosolar 2001 in Wismar eröffnet. Zehn Jahre später wurde das Werk für 20 Millionen Euro erweitert. Im vergangenen Jahr musste Centrosolar schließlich Insolvenz anmelden. Die Muttergesellschaft befindet sich in einem Schutzschirmverfahren, dass ursprünglich auch für die Tochtergesellschaften Centrosolar AG und Centrosolar Sonnenstromfabrik GmbH eingeleitet worden war. Ende Oktober ging man dann zum Regelinsolvenzverfahren über. Für die Centrosolar Group AG gibt es mittlerweile einen Insolvenzplan, wonach im Wesentlichen nur das US-Geschäft fortgeführt werden soll. (Sandra Enkhardt)


Copyright 2014 © pv magazine

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Branchennews!

photovoltaic (pv) news on topics like thin film and feed-in tariffs and events like Intersolar Europe

Internationale Photovoltaik-News auf Englisch

Spanische Photovoltaik-News aus Lateinamerika